Verluste in der dritten Flandernschlacht (Passendale) im Ersten Weltkrieg 1917

In der Dritten Flandernschlacht im Ersten Weltkrieg (auch dritte Ypernschlacht oder Schlacht bei Passendale genannt) vom 31. Juli bis zum 06. November 1917 verloren beide Kriegsparteien gemeinsam fast eine halbe Millionen Soldaten. Die Verluste der Briten wogen mit 275.000 verlorenen Männern schwerer als die Verluste des Deutschen Reiches. Eine große Anzahl der verlorenen Soldaten stammte aus britischen Besitzungen aus Übersee, so waren unter den britischen Verlusten beispielsweise auch rund 40.000 Australier.

Der Weg in die Schlacht

Im Jahr 1917 nahmen die Aktivitäten deutscher U-Boote gegen alliierte Nachschublinien wieder zu und das britische Oberkommando, allen voran der Oberkommandeur des britischen Expeditionsheeres General Douglas Haig, war zunehmend besorgt deswegen. Sie fürchteten eine Niederlage der Briten auf See, weil der entsprechende Nachschub aus Übersee ausblieb. Viele deutsche U-Boote operierten aus Basen im besetzen Teil Belgiens und stießen von dort aus in die Gewässer der Entente vor. Angriffe durch Schiffe und Lufteinheiten auf diese Basen waren zuvor ergebnislos abgebrochen worden. Ein Angriff in Flandern, besonders um das Dorf Passendale, sollte die deutschen Linien durchbrechen und eine Einnahme dieser Basen ermöglichen.

Die Schlacht von Passendale

Wie in den beiden großen Schlachten in Flandern zuvor oder auch an der Somme leiteten die Briten mit einem zehntägigen Artilleriebeschuss den Angriff ein. Diese lange Vorwarnzeit verschaffte den Deutschen Truppen genügend Zeit entsprechende Einheiten in den Bereich zu verlegen. Zudem war es dem Deutschen Reich möglich aufgrund der günstigen Lage an der Ostfront starke Kräfte nach Westen zu verlegen. Der britische Angriff traf auf drei größtenteils intakte deutsche Verteidigungslinien. Wie bereits zuvor während des Krieges fielen zahlreiche Soldaten den Maschinengewehren und Gegenangriffen zum Opfer. Es gelang den Briten zwar die Ruinen des Dorf Passendale einzunehmen, jedoch wurden weder die deutschen Linien durchbrochen, noch die Basen der U-Boote erreicht. Offiziell als britischer Sieg deklariert, verloren diese jedoch deutlich mehr Soldaten als ihre Gegner.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Verluste in der dritten Flandernschlacht (Passendale) im Ersten Weltkrieg vom 31. Juli bis zum 06. November 1917

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.10.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Dezember 2019

Region

Belgien

Erhebungszeitraum

31. Juli bis 06. November 1917

Hinweise und Anmerkungen

Verluste: Gefallene, Verwundete, Vermisste und Gefangene Soldaten

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Erster Weltkrieg"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.