Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Verluste in der Maas-Argonnen-Offensive im Ersten Weltkrieg 1918

Vom 26. September bis zum 11. November 1918 führten die Alliierten im Ersten Weltkrieg die Maas-Argonnen-Offensive aus. Während dieser letzten großen Operation des Krieges erlitten beide Seiten rund 400.000 Verluste. Deutlich mehr als die Hälfte dieser verlorenen Soldaten waren Angehörige der Alliierten, fast 200.000 davon Amerikaner. Auffällig auf Deutscher Seite ist die hohe Anzahl an Gefangenen.

Die Frühjahrsoffensive der Mittelmächte

Nach der Kapitulation des Russischen Kaiserreiches wurden auf einen Schlag zahlreiche Divisionen, welche vorher an dieser Front gebunden gewesen waren, wieder für anderweitige Aufgaben frei. Das Gros dieser Einheiten wurde an die seit Jahren festgefahrene Westfront verlegt. Trotz dieses Sieges waren die Mittelmächte äußerst angeschlagen: Jahre des Krieges und die Blockade der Entente hatten sowohl das Deutsche Reich, als auch Österreich-Ungarn ausbluten lassen. Zusätzlich dazu waren 1917 die USA in den Krieg eingetreten und es war nur eine Frage der Zeit, bis erhebliche Truppenverbände der Amerikaner in die Kämpfte eingreifen würden. Aus diesem Grund setzte das deutsche Oberkommando alles auf eine große, letzte Offensive. Diese kam zunächst gut voran, musste dann jedoch aus Mangel an Nachschub abgebrochen werden.

Die Maas-Argonnen-Offensive

Nachdem das deutsche "Unternehmen Michael" schließlich gescheitert war gingen nun ihrerseits die Alliierten zur Offensive über. Die nun in ausreichender Stärke vorhandenen Truppen der USA, welche rund eine Million Mann ins Feld schicken konnten, kombiniert mit dem neuen Nachschub aus Übersee sorgte für ein deutliches Ungleichgewicht der Kräfte zu Ungunsten des Deutschen Reiches. Die amerikanischen Truppen rückten vor allem durch das Gebiet der Argonnen vor und mussten schwere Verluste einstecken. Zwar gut ausgerüstet und in der Überzahl fehlte es den amerikanischen Einheiten jedoch an echter Fronterfahrung, was die hohen Verluste erklärt. Auf deutscher Seite wiederum führte die schlechte Moral und allgemeine Kriegsmüdigkeit dazu, dass viele Soldaten des deutschen Heeres sich lieber gefangen nehmen ließen, als sich weiter in ausweglosen Materialschlachten verheizen zu lassen. Die Maas-Argonnen-Offensive endete mit der bedingungslosen Kapitulation des Deutschen Reiches am 11. November 1918.

Hier finden Sie weitere Informationen zu geschichtlichen Themen.

Verluste in der Maas-Argonnen-Offensive im Ersten Weltkrieg vom 26. September bis zum 11. November 1918

Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

History Central

Veröffentlichungsdatum

2020

Region

Frankreich

Erhebungszeitraum

26. September bis 11. November 1918

Hinweise und Anmerkungen

Verluste: Gefallene, Verletzte, Vermisste und Gefangene.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Erster Weltkrieg"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.