Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Verluste in der zweiten Marneschlacht im Ersten Weltkrieg 1918

Vom 15. Juli bis zum 06. August 1918 tobte im Ersten Weltkrieg die zweite Schlacht am Fluss Marne, in welcher beide Kriegsparteien rund 300.000 Soldaten verloren. Das Deutsche Heer musste höhere Verluste hinnehmen als die Entente, denn rund 170.000 verlorene deutsche Soldaten standen rund 125.000 auf Seiten der Entente gegenüber. Unter den deutschen Verlusten befanden sich auch rund 30.000 Kriegsgefangene.

Die Kaiserschlacht

Das Deutsche Reich setzte zu Beginn des Jahres 1918 zu einer letzten Reihe großer Offensiven an, um den Krieg endgültig zu entscheiden. Hierbei sollten die dank der Kapitulation Russlands an der Ostfront frei gewordenen Kräfte die notwendige Schlagkraft liefern. Für die Mittelmächte war es umso entscheidender den Krieg rasch zu beenden, denn der Kriegseintritt der USA versprach einen neuen und ausgeruhten Gegner mit erheblichen Ressourcen. Einem solchen waren die mittlerweile erschöpften Reserven der Mittelmächte nicht länger gewachsen.
Die Offensive des Deutschen Reiches erzielte zunächst große Geländegewinne und drängte die alliierte Front rund 60 Kilometer zurück, so weit wie seit 1914 nicht mehr. Die alliierte Front wurde zwar zurückgeworfen, jedoch nicht wie geplant auf breiter Linie durchbrochen. Ein solcher Durchbruch wäre jedoch für ein rasches Vorrücken notwendig gewesen. So kostete jeder Kilometer eroberten Landes erhebliche Ressourcen, die das Deutsche Reich nicht länger ersetzen konnte. Der Vorstoß blieb stecken.

Die zweite Marneschlacht

Die zweite Schlacht an der Marne war der letzte große Angriff der deutschen Armee nach der im Frühjahr gescheiterten Operation Michael. Auch hier wurden zunächst Geländegewinne erzielt und Brückenköpfe am anderen Marneufer errichtet, jedoch nur unter massiven Verlusten. Spürbar schnell erlahmte der deutsche Ansturm: Bereits drei Tage nach Beginn der Offensive begannen die Alliierten, vor allem die Franzosen, mit einem lange vorbereiteten Gegenangriff. Dieser Angriff erwischte die Deutschen unvorbereitet, welche sich mehrere Kilometer zurückziehen mussten. Dieser Rückzug wurde durch die Entente dicht bedrängt und es wurden heftige Rückzugsgefechte ausgetragen. Am 08. August ging die Marneschlacht in die Schlacht bei Amiens über, einer weiteren alliierten Gegenoffensive. Die zweite Marneschlacht markierte den endgültigen Wechsel der Initiative zugunsten der Alliierten.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Anzahl der Verluste in der zweiten Marneschlacht im Ersten Weltkrieg vom 15. Juli bis zum 06. August 1918

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.10.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Mai 2020

Region

Frankreich

Erhebungszeitraum

15. Juli bis 06. August 1918

Hinweise und Anmerkungen

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Erster Weltkrieg"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.