Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Verluste in der Schlacht in der Champagne im Ersten Weltkrieg 1915

In der Herbstschlacht in der Champagne während des Ersten Weltkrieges verloren beide Kriegsparteien vom 22. September bis zum 6. November 1915 zusammen rund 400.000 Soldaten. Die sich in der Offensive befindende Entente musste deutlich höhere Verluste in Kauf nehmen als die deutsche Gegenseite: Rund 250.000 verlorene Soldaten des Bündnisses standen 150.000 deutschen Verlusten gegenüber. Die Offensive erzielte keinen Erfolg.

Die Herbstschlacht

Bereits zu Beginn des Jahres 1915 hatten die Kräfte der Entente in der Champagne einen Durchbruch versucht, waren jedoch am Widerstand der Deutschen und dem ungünstigen Wetter gescheitert. Das Ziel war, wie bereits im Vorjahr in der Ersten Flandernschlacht, ein Durchbruch der deutschen Frontlinie.
Das Oberkommando der Entente kam zu dem Schluss, dass die eingesetzten Kräfte einfach nicht ausreichend stark genug gewesen waren und daher mehr Ressourcen vonnöten seien. Die Entente griff daher vom 22. September bis zum 6. November 1915 mit enormen Ressourcen erneut die deutschen Stellungen an. Diese Attacke sollte unter anderem die an der Ostfront immer weiter zurückgedrängten russischen Streitkräfte entlasten. Jedoch schlug auch dieser Angriff fehl: Nach anfänglichen geringen Geländegewinnen konnten die Deutschen durch Umverteilung von Kräften von der Ostfront den Angriff der Entente zum Stehen bringen.

Folgen der Schlacht

Zwar wurde das eigentliche Ziel eines Frontdurchbruchs erneut nicht realisiert, jedoch verschaffte die Schlacht aufgrund der Umverteilung deutscher Truppen den bedrängten russischen Streitkräften eine dringend benötigte Atempause. Die Schlacht war überdies prägend für den weiteren Verlauf des Ersten Weltkrieges und lies erahnen, wie die noch folgenden Schlachten die Offensive in der Champagne an Größe und Opferzahlen noch überschatten würden: Zum ersten Mal wurde im großen Maßstab Material gegen Material in den Kampf geworfen. Zwar war der Stellungskrieg bereits seit Kriegsbeginn etabliert, jedoch verfügten die Kriegsparteien beim Rennen zur See noch über einen gewissen Spielraum zum Taktieren und auch in der Ersten Flandernschlacht waren die Frontstellungen noch nicht so verstärkt gewesen. Künftige Schlachten, wie etwa bei Verdun oder an der Somme, würden als reine Abnutzungsschlachten ausgetragen werden.

Im Ersten Weltkrieg kamen rund neun Millionen Soldaten ums Leben.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Verluste in der Herbstschlacht in der Champagne im Ersten Weltkrieg vom 22. September bis zum 6. November 1915

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.03.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

September 2014

Region

Frankreich

Erhebungszeitraum

22. September bis 6. November 1915

Hinweise und Anmerkungen

Verluste bedeutet gefallene, verwundete, vermisste und gefangene Soldaten.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Erster Weltkrieg"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.