Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Verluste in der zweiten Flandernschlacht im Ersten Weltkrieg 1915

In der zweiten Flandernschlacht (oder auch Schlacht bei Ypern) während des Ersten Weltkrieges verloren beide Kriegsparteien vom 22. April bis zum 25. Mai 1915 insgesamt rund 100.000 Soldaten. Die Verluste der Entente beliefen sich auf rund 70.000 Mann und wogen damit doppelt so schwer wie die der deutschen Gegenseite.

Die zweite Flandernschlacht

Nach der verlorenen Schlacht an der Marne und der ergebnislosen ersten Flandernschlacht suchten beide Seiten eine Möglichkeit, die Stellungen der anderen Seite zu durchbrechen und so zu einem Bewegungskrieg zurückzufinden. Der Versuch der Entente erfolgte im Winter des Jahres 1915 in Form einer Großoffensive in der Champagne, was jedoch nur zu hohen Verlusten auf beiden Seiten führte. Auch der zweite Versuch im Herbst blieb erfolglos.
Die Deutschen setzten -völkerrechtswidrig- stattdessen am 22. April 1915 auf eine neue Waffe: Giftgas. Genauer gesagt wurde Chlorgas eingesetzt, was bei Einatmen zur Verätzung der Lunge und zur Beschädigung der Schleimhäute führt. Ein Tod durch Chlorgas ist besonders qualvoll und die daraus resultierenden Verletzungen entsprechend schwer. Zwar vertrieb der erste Angriff die Verteidiger aus ihren vorderen Stellungen, ein Durchbruch konnte jedoch wieder nicht erzielt werden.

Giftgas im Ersten Weltkrieg

Nach dem deutschen Tabubruch in der zweiten Flandernschlacht setzten alle beteiligten Kriegsparteien in den folgenden Jahren mit unterschiedlicher Intensität Giftgas ein. Das übliche Vorgehen bestand darin, lange Metallrohre auf das Niemandsland zwischen den Gräben in Richtung der feindlichen Stellungen auszurichten, aus welchen der Kampfstoff dann herausgeleitet wurde. Der Wind spielte hierbei eine entscheidende Rolle: Zu schwacher Wind würde nicht ausreichen, um die feindlichen Gräben zu erreichen, zu starker würde das Gas zu früh verwehen und eine falsche Windrichtung würde das eigene Gas zu den eigenen Truppen zurücktreiben. Später wurden auch Gasgranaten und Bomben eingesetzt., welche von Geschützen oder Flugzeugen abgefeuert werden konnten.
Nach dem Einsatz von Chlorgas kam es zu einer Art Wettrüsten von effektiveren Gasmasken und Gasen, welche wiederum diese Masken zersetzen konnten. Gasangriffe waren aufgrund der verheerenden körperlichen Schäden unter den Truppen besonders gefürchtet, gerade weil Mittel wie Unterstände hier kaum Schutz boten. Auch verseuchte das Gas das vorhandene Trinkwasser und konnte sich unter Umständen lange Zeit in der Luft oder dem Boden halten.

Im Ersten Weltkrieg kamen rund neun Millionen Soldaten ums Leben.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Verluste in der zweiten Flandernschlacht im Ersten Weltkrieg vom 22. April bis zum 25. Mai 1915

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.03.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

September 2014

Region

Belgien

Erhebungszeitraum

22. April bis 25. Mai 1915

Hinweise und Anmerkungen

Verluste bedeutet gefallene, verwundete, vermisste und gefangene Soldaten.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Erster Weltkrieg"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.