Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Verluste in den Isonzoschlachten im Ersten Weltkrieg 1915-1918

In den Jahren von 1915 bis 1918 verlief im Ersten Weltkrieg die Front in den Alpen an der Grenze zwischen den Kriegsgegnern Italien und Österreich-Ungarn. Insgesamt gingen im Verlaufe der zwölf Schlachten um und an dem Fluss Isonzo rund 1,5 Millionen Soldaten beider Seiten verloren. Zwei Drittel dieser Verluste trug das Königreich Italien.

Kriegseintritt Italiens

Im Ersten Weltkrieg war das Königreich Italien ursprünglich Teil des Abkommens zwischen dem Deutschen Reich und Österreich-Ungarns und bildete mit diesen den sogenannten Dreibund. Diese Allianz diente jedoch nur dem Zwecke der gemeinsamen Verteidigung sollte einer der Bündnispartner angegriffen werden. Unterstützung bei Angriffskriegen war darin nicht vorgesehen. Als die Habsburger ihre Ambitionen gegen Serbien mit immer drastischeren Mitteln durchsetzen wollten ging Italien zunehmenden auf Distanz zur k.u.k Monarchie. Als der Krieg schließlich ausbrach blieb Italien zunächst neutral und beteiligte sich nicht an den nun rasch folgenden wechselseitigen Kriegserklärungen. Erst 1915 wurde Italien zum Kriegseintritt bewogen, allerdings auf Seiten der Entente. Davon versprach sich Italien einen raschen Gebietsgewinn auf Kosten Österreich-Ungarns.

Die Isonszoschlachten

Der Stellungskrieg war exemplarisch für die meisten Fronten des Ersten Weltkrieges und besonders ausgeprägt war dieser in den Bergen der Alpen. Die natürlichen Gegebenheiten der Berge begünstigen den Verteidiger zwar deutlich, erschwerten aber auch das übliche Vorgehen: Schützengräben konnten wegen des felsigen Bodens nur an manchen Stellen oder nur unter großen Anstrengungen ausgehoben werden und schwere Geschütze und Nachschub konnten nur in sehr beschränkten Maße herbeigeschafft werden.
Die Isonzoschlachten waren von schweren italienischen Angriffen geprägt, welche immer wieder die Hänge und Stellungen der Habsburger entlang des Grenzflusses Isonzo bestürmten. Gleich zwölf große Schlachten tobten in diesem Gebiet und erhielten daher ihren Namen von eben diesem Fluss. Das Muster hierbei blieb oft gleich: Ein Großangriff der Italiener erzielte nur sehr geringe Geländegewinne und wurde schließlich abgeschlagen. Die Front band zwar große Kräfte der Mittelmächte, blieb jedoch ein Nebenkriegsschauplatz.

Hier finden Sie weitere Informationen zu geschichtlichen Themen.

Verluste in den 12 Isonzoschlachten im Ersten Weltkrieg in den Jahren von 1915 bis 1918

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.03.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

2020

Region

Österreich, Italien

Erhebungszeitraum

1915 bis 1918

Hinweise und Anmerkungen

Verluste: Gefallene, Verletzte, Vermisste und Gefangene.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Erster Weltkrieg"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.