Verluste in der Ersten Flandernschlacht im Ersten Weltkrieg 1914

Während der Ersten Flandernschlacht vom 14. Oktober bis zum 17. November 1914 verloren im Ersten Weltkrieg beide Kriegsparteien zusammen rund eine Viertelmillion Mann. Die Verluste zwischen beiden Fraktionen waren relativ gleichmäßig verteilt, jedoch erlitten innerhalb der Entente die Briten verhältnismäßig die höchsten Verluste.

Schlieffen-Plan und Schlacht an der Marne

Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges am 28. Juli 1914 marschierte der Großteil des deutschen Heeres durch Belgien hinein nach Frankreich. Der deutsche Schlieffen-Plan sah vor, auf diese Art die Armeen der Entente von der Kanalküste abzudrängen und einzuschließen. Währenddessen sollte eine verhältnismäßig kleine Armee Ostpreußen gegen die russischen Armeen halten.
Zunächst verlief der Plan erfolgreich, auch wenn der Angriff auf das neutrale Belgien den Kriegseintritt Großbritanniens auf Seiten der Entente provozierte. Jedoch wurden die deutschen Truppen schon bald aufgrund von überdehnten Linien und taktischen Fehlern einzelner Armeeformationen an der Marne zum Stehen gebracht. Entschlossene Gegenangriffe der Truppen der Entente warfen die Deutschen mehrere Kilometer hinter den Fluss Aisne zurück.

Das Rennen zur See und Stellungskrieg

In dem Versuch die Initiative zurück zu erlangen bemühten sich die deutschen Streitkräfte darum in die Flanke der Truppen der Entente zu gelangen. Diese versuchten jedoch dasselbe und so mündeten diese wechselseitigen Umfassungsversuche schließlich darin, dass sich eine durchgehende Front von der Nordsee bis zur Schweizer Grenze bildete. Dieses "Rennen zur See" markierte auch gleichzeitig das Ende des Bewegungskrieges an der Westfront. Zunächst versuchten die deutschen Truppen in Flandern in der Nähe der Stadt Ypern, dem letzten unbesetzten Teil Belgiens, die Reihen der Entente zu durchbrechen. Das belgische Heer stand nach verlustreichen Kämpfen unmittelbar von einer Niederlage, als französische Truppen und das britische Expeditionsheer in die Kämpfe eingriffen. Zwar gelang es den Deutschen bis zu diesem Punkt wichtige belgische Hafenstädte wie Antwerpen zu besetzen, der Durchbruch zu den französischen Kanalhäfen gelang jedoch nicht. Beide Seiten gruben sich in Folge der verlustreichen Kämpfe ein und etablierten so den Stellungskrieg.

Im Verlauf des Ersten Weltkrieges fielen insgesamt mehr als neun Millionen Soldaten den Kampfhandlungen zum Opfer. Unzählige weitere wurden verwundet. Weitere Informationen finden Sie hier.

Verluste in der Ersten Flandernschlacht während des Ersten Weltkrieges vom 14. Oktober bis zum 17. November 1914

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.10.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Oktober 2019

Region

Belgien

Erhebungszeitraum

14. Oktober bis 17. November 1914

Hinweise und Anmerkungen

Verluste meint gefallene, verwundete, oder vermisste Soldaten.
Bei den Werten handelt es sich laut Quelle um geschätzte Werte.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Erster Weltkrieg"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.