Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Verluste durch die Brussilow-Offensive im Ersten Weltkrieg 1916

In der vom 04. Juni bis zum 10. August 1916 andauernden Brussilow-Offensive im Ersten Weltkrieg verloren beide Seiten rund 2,4 Millionen Soldaten durch die Kämpfe. Die Mittelmächte verloren mehr als doppelt so viele Soldaten wie das russische Reich, mit rund 1,25 Millionen Mann trug Österreich-Ungarn hierbei die Hauptlast der Verluste. Die Offensive hatte anfänglich großen Erfolg, blieb jedoch schließlich stecken.

Der Weg in die Offensive

Nach den Niederlagen gegen das Deutsche Reich bei Tannenberg und an den Masuren musste das Zarenreich weitere schwere Verluste in den Karpaten hinnehmen. Diese schweren Niederlagen überschatteten die wenigen russischen Siege, wie beispielsweise gegen das Osmanische Reich im Kaukasus. Die Stimmung im Land war aufgrund von großen sozialen Ungerechtigkeiten, mangelnder Versorgung und dem autoritären Führungsstil des Zaren bereits mehr als angespannt. Als Kaiser Nikolaus dann am 21. August 1915 entgegen dem Rat seiner Generäle selbst die Position des militärischen Oberbefehlshabers an sich nahm, wurden nun sämtliche Niederlagen direkt seiner Person zugeschrieben. Der Kaiser und seine Befehlshaber wussten, dass dringend ein Befreiungsschlag gegen die Mittelmächte erfolgen musste.

Die Offensive

Der russische General Alexei Brussilow wurde mit der Durchführung einer großen Offensivoperation betraut und dafür mit den verbliebenen russischen Kräften und Ressourcen ausgestattet. Brussilow zog seine Lehren aus der vorherigen Offensive der Mittelmächte bei Gorlice und Tarnów und adaptierte ihre Taktiken. Ein kurzes, intensives Bombardement wurde durch direkte Angriffe der Infanterie abgelöst. Ziel der Angriffe waren vor allem die Truppen der Habsburger, welchen bereits wiederholt dieselben Fehler unterlaufen waren.
Anfangs kam die Offensive sehr gut voran und überraschte die Truppen Österreich-Ungarns vollkommen. Zahlreiche Soldaten der Mittelmächte gingen ohne große Gegenwehr in Kriegsgefangenschaft. Erst die Verlegung deutscher Einheiten von der Westfront in die Kampfzone und der mangelnde Nachschub der russischen Armee brachte die Offensive zum Stehen. Taktisch zwar ein Sieg für die Russen wurde dieser Sieg jedoch zu einer Katastrophe in strategischer Hinsicht: Die Offensive hatte die letzten Reserven der russischen Armee aufgezehrt und beschleunigte so den Zerfall des Reiches.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Verluste durch die russische Brussilow-Offensive im Ersten Weltkrieg vom 04. Juni bis zum 10. August 1916

Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Encyclopædia Britannica

Veröffentlichungsdatum

Mai 2020

Region

Russland

Erhebungszeitraum

04. Juni bis 10. August 1916

Hinweise und Anmerkungen

Bei Angaben von Verlustspannen wurden Mittelwerke gebildet.
Verluste: Gefallene, Verwundete, Vermisste und Gefangene Soldaten

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Erster Weltkrieg"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.