Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Truppenstärke und Verluste in den Grenzschlachten im Ersten Weltkrieg 1914

Zu Beginn des Ersten Weltkrieges kämpften in den fünf sogenannten Grenzschlachten rund 1,3 Millionen deutsche Soldaten gegen 1,4 Millionen Männer auf französischer Seite. Trotz zahlenmäßiger Überlegenheit wogen die französischen Verluste wesentlich schwerer als die der Deutschen: Rund ein Drittel mehr Franzosen wurden Opfer der Kampfhandlungen.

Eröffnung des Ersten Weltkrieges

Der Erste Weltkrieg begann für die Entente, insbesondere für Frankreich, mit einer Reihe vernichtender Niederlagen und fehlgeschlagenen Offensiven. Ähnlich wie der deutsche Schlieffen-Plan sah auch die Militärdoktrin der Franzosen eine offensive Herangehensweise vor: Französische Truppen sollten vor allem das 1870 an die deutschen verlorene Elsass-Lothringen zurückerobern und von dort aus weiter ins Deutsche Reich vorstoßen. Nach anfänglichen Geländegewinnen und deutschen Rückzügen sah sich das französische Heer schon bald aufgrund des deutschen Vorstoßes durch Belgien in der Gefahr eingekesselt zu werden. Um dies zu vermeiden wurden Truppen verlegt, aber dennoch weitere Angriffe durchgeführt. Diese Offensiven wurden jedoch unter hohen Verlusten zurückgeschlagen.

Die Schlacht von Charleroi

Besonders deutlich wird dies in der Schlacht von Charleroi vom 21. bis zum 23. August 1914. An nur einem Tag starben 27.000 französische Soldaten. Dies war der Tag mit den meisten Gefallenen für die französische Armee während des gesamten Krieges. Es starben sogar deutlich mehr Franzosen bei Charleroi als Briten am ersten Tag an der Somme oder während der täglichen Kämpfe um Verdun.
In diesen frühen Tagen des Ersten Weltkrieges handelten viele französische Generäle noch nach Taktiken aus napoleonischen Zeiten und es kam zu Angriffswellen in dichten Formationen mit aufgepflanztem Bajonett. Diese Taktik sollte sich gegen die mit Maschinengewehren eingegrabenen deutschen Truppen als fatal erweisen und in einem entsprechenden Blutbad enden. Die Franzosen mussten sich zurück ziehen und erst an der Marne wurde der deutsche Vorstoß aufgehalten.

Im Verlauf des Ersten Weltkrieges fielen insgesamt mehr als neun Millionen Soldaten den Kampfhandlungen zum Opfer. Unzählige weitere wurden verwundet.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Truppenstärke und Verluste in den Grenzschlachten während des Ersten Weltkrieges vom 07. August bis zum 13. September 1914

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.10.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Juli 2019

Region

Belgien, Frankreich, Deutschland, Luxemburg

Erhebungszeitraum

07. August bis 13. September 1914

Hinweise und Anmerkungen

Verluste meint gefallene, verwundete, oder vermisste Soldaten.
Bei den Werten handelt es sich laut Quelle um geschätzte Werte.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Erster Weltkrieg"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.