Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Verluste in den Karpatenschlachten im Ersten Weltkrieg 1915

Vom Januar bis zum April 1915 kämpften während des Ersten Weltkrieges in den Karpaten in mehreren Schlachten die Truppen Russlands gegen die österreichisch-ungarische Doppelmonarchie: Rund zwei Millionen Soldaten fielen den Kämpfen zum Opfer, die russischen Verluste waren ungefähr ein Drittel höher als die der von Österreich-Ungarn. Im Mai 1915 musste sich das russische Heer zurückziehen.

Gründe der Schlacht

In den Karpaten, einem Gebirge in Osteuropa, prallten die russischen und österreichisch-ungarischen Streitkräfte aufeinander. Zuvor war es den Russen gelungen die Mittelmächte aus Galizien zu vertreiben und in die Berge vorzurücken. Die wichtige Festung Przemysl wurde, mitsamt der 130.000 Mann starken habsburgischen Garnison, eingeschlossen und belagert. Die Russen wollten durch die Karpaten stoßen, um danach in der dahinter gelegenen ungarischen Tiefebene weiter zügig vorrücken zu können. Damit wäre ein großer Teil Österreich-Ungarns sehr verwundbar geworden und damit gleichzeitig auf die deutsche Südflanke in Polen in Gefahr. Die Habsburger indes versuchten nicht nur das verlorene Territorium zurück zu erobern, sondern auch die Festung Przemysl zu entsetzen. Diese hatte für die Mittelmächte eine starke nationale Bedeutung, ähnlich wie Verdun für die Franzosen.

Verlauf und Folgen

Das steile und unwirkliche Terrain begünstige den Verteidiger ganz erheblich. Beide Kriegsparteien machten abwechselnd Boden gut und mussten sich dann wieder zurückfallen lassen. Der Stellungskrieg, wie er auch an der Westfront tobte, fand nun auch Einzug in den Bergen der Ostfront. Die Verluste auf beiden Seiten waren entsprechend hoch, da beide Fraktionen sich nach eigener Wahrnehmung in einer Offensive befanden. Beide Parteien prallten also mit voller Wucht aus ihren jeweiligen Vorwärtsbewegungen aufeinander.
Die niedrigen Temperaturen und die schlechte Infrastruktur der Karpaten erhöhten die Verluste noch weiter: Es fehlte an Winterbekleidung für die kämpfenden Soldaten und Schätzungen zufolge starben mehr Soldaten durch Erfrierung und Hunger als durch Feindeinwirkung. Keine der beiden Seite konnte einen Vorteil erringen. Im Verlauf der Kampfhandlungen musste sich die Garnison in Przemysl irgendwann den Russen ergeben, jedoch mussten letztere sich -auch aufgrund der Niederlagen gegen das deutsche Heer- auf eigenes Gebiet zurückziehen.

Im Ersten Weltkrieg kamen rund neun Millionen Soldaten ums Leben.

Weitere Informationen finden Sie hier

Verluste in den Karpatenschlachten im Ersten Weltkrieg von Januar bis April 1915

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.10.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

2014

Region

Europa

Erhebungszeitraum

Januar bis April 1915

Hinweise und Anmerkungen

Verluste bedeutet gefallene, verwundete, vermisste und gefangene Soldaten.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Erster Weltkrieg"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.