Vergleich der Anzahl deutscher Flugabwehrgeschütze 1939-1945

Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges setzte das deutsche Reich 3.360 leichte und 2.628 schwere Flugabwehrkanonen zur Landesverteidigung ein. Diese Zahlen stiegen massiv an und am Ende des Krieges verfügte die deutsche Wehrmacht über mehr als 41.900 leichte und knapp 14.900 schwere Geschütze.

Der Bombenkrieg

Die Deutsche Luftwaffe flog zu Beginn des Krieges die ersten großflächigen Bombenangriffe gegen alliierte Ziele, etwa gegen Warschau 1939 oder Rotterdam 1940 und zerstörten damit große Teile dieser Städte. Nach der Niederlage Frankreichs entbrannte über dem Ärmelkanal die Luftschlacht um England, in welcher die Luftwaffe versuchte die Luftherrschaft gegenüber den britischen Fliegern zu erringen. Dieses Vorhaben misslang und in der Folge attackierten deutsche Flugzeuge auf Befehl von Hermann Göring systematisch zivile Ziele. Zunächst mit der Abwehr dieser Angriffe mehr als ausgelastet, konnte die Royal Airforce kaum in gleicher Weise antworten. Durch die Unterstützung der USA und die sich verbessernde Lage in der Luft wurden nun auch Bombenangriffe auf Deutschland möglich. Briten und Amerikaner begannen eine systematische Bombenoffensive gegen militärische, wirtschaftliche und später auch zivile Ziele. Im Zuge dieser Angriffe verstärkte das deutsche Reich massiv die eigene Landesverteidigung und auch die eingesetzte Mannstärke.

Die Auswirkungen

Diese Angriffe dienten dem Zweck, die militärische Rüstungskapazität des Deutschen Reiches auszuschalten und gleichzeitig die Moral der deutschen Zivilbevölkerung zu brechen. Diese Ziele wurden jedoch nur bedingt erreicht. Durch die Verlagerung vieler Produktionsstätten und Fabriken in den Untergrund konnte das Deutsche Reich 1944 eine große Anzahl an Rüstungsgütern produzieren. Darüber hinaus brach die Moral der Bevölkerung keines Weges, eher wurden die Bürger des Reiches, auch durch die Propaganda der Nationalsozialisten, noch entschlossener den eigenen Widerstand fortzusetzen. Wirkungsvoller hingegen zeigten sich gezielte Angriffe auf die deutsche Treibstoffinfrastruktur. Dies schränkte die Einsatzbereitschaft und Mobilität der deutschen Luft- und Panzerwaffe erheblich ein.
Am Ende des Krieges waren die größten deutschen Städte zu großen Teilen zerstört und zahlreiche Zivilisten starben durch diese Angriffe.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Vergleich der Anzahl deutscher Flugabwehrgeschütze zu Beginn und Ende des Zweiten Weltkrieges in den Jahren 1939 und 1945

19391945
---
---
Exklusive Premium-Statistik

Für diesen Zugriff benötigen Sie einen Single‑Account

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

Nur 49 € / Monat

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

2019

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

1939 und 1945

Hinweise und Anmerkungen

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten!

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Geschichte"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.