Regierungszeiten mittelalterlicher Kaiser 800-1519

Der fränkische König Karl I. wurde am Weihnachtstag des Jahres 800 in Rom vom Papst zum Kaiser gekrönt. Seit dem Untergang des römischen Reiches hatte es in Westeuropa keine Kaiser mehr gegeben - das fränkische Reich knüpfte an die Tradition dieses antiken Reiches an (translatio imperii). Unter den drei Enkeln Karls (Lothar I., Ludwig I. ("dem Deutschen") und Karl II. ("dem Kahlen")) zerfiel das fränkische Reich und es bildeten sich das westfränkische Reich (das spätere Frankreich) und das ostfränkische Reich (das spätere Deutschland) heraus.

Übergang zum Heiligen Römischen Reich

Ab dem Jahr 962 ist das ostfränkische Reich unter dem Namen "Heiliges Römisches Reich" (HRR) bekannt. In dem Jahr wurde Otto I. zum Kaiser gekrönt. Anders als seine Vorgänger entstammte er nicht dem fränkischen Geschlecht der Karolinger, sondern dem sächsischen Geschlecht der Liudolfinger, auch als Ottonen bekannt. Dieser gilt ebenso wie Karl I. als einer der bedeutendsten Herrscher des Mittelalters und erlangte durch seine Hochzeitspolitik die Anerkennung des oströmischen Kaisertums.
Mit dem Tod Heinrichs II. im Jahr 1024 starb das Geschlecht der Ottonen in männlicher Linie aus: Das Adelsgeschlecht der Salier aus der Region Speyer und Worms erlangte mit Konrad II. die Kaiserwürde.

Staufer, Habsburg und das Ende des Mittelalters

Der Investiturstreit um die Rolle geistlicher und weltlicher Macht läutete den Niedergang der Salier ein. Heinrich IV. musste sich der Macht des Papsttums beugen ("Gang nach Canossa"). Das entfernt verwandte schwäbische Geschlecht der Staufer konnte nach seinem Tod und der Regierungszeit Lothars III. die Kaiserwürde erlangen. Mit dem Tode Friedrichs II. in Italien begann in Deutschland das sog. Interregnum, was sich in einer dauerhaften Schwächung des Kaisertums und teils Jahrzehnten ohne Kaiser manifestierte. Prägende Geschlechter dieser Zeit waren die Wittelsbacher, Luxemburger und das Haus Habsburg: Friedrich III. war der erste Kaiser dieses österreichischen Adelsgeschlechts, welches bis ins 18. Jahrhundert in Deutschland mitprägte - bis zum Aufstieg Preußens und den damit einhergehenden Dualismus. In Österreich stellte das Haus Habsburg bis zum Ende der Monarchie 1918 die Kaiser.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Regierungszeiten mittelalterlicher römischer Kaiser und Kaiser des Heiligen Römischen Reiches (HRR) in den Jahren 800 bis 1519

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

Nur 49 € / Monat

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

2006

Region

Europa

Erhebungszeitraum

800 bis 1519

Hinweise und Anmerkungen

* Beginn der Regierungszeit als Mitkaiser.

** Ludwig wurde 905 geblendet, aus Italien vertrieben und als Kaiser abgesetzt.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
49 € / Monat *
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Geschichte"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.