Deutsche Bombenlast auf England 1940-1945

Während der Luftschlacht um England warf die deutsche Luftwaffe rund 75.000 Tonnen Bomben auf britische Ziele ab. Beinahe die Hälfte dieser Bombenabwürfe fand während der Luftschlacht um England statt. In den folgenden Jahren verringerte sich wegen der schwindenden Stärke der Luftwaffe diese Anzahl weiter. Im Jahr 1944 steigt die Bombenlast wieder auf rund 9.000 Tonnen. Ab 1944 wurden regelmäßig Raketen, die sogenannten "Vergeltungswaffen", auf das britische Festland abgefeuert.

Die Luftschlacht um England

Während der Luftschlacht um England versuchten die Deutschen die Luftherrschaft über den Ärmelkanal an sich zu bringen, um auf diese Weise eine Landung von Bodentruppen zu ermöglichen. Zunächst konzentrierte sich die Luftwaffe unter dem Befehl von Hermann Göring auf die Luftfahrtindustrie und militärische Einrichtungen, um so die Royal Airforce als Faktor auszuschalten. Als dies nicht den gewünschten Erfolg brachte verlagerte dieser den Fokus der Angriffe auf zivile Ziele. Die Verluste der Luftwaffe wurden schnell größer. Von 4.000 Piloten verloren die Deutschen rund 2600 Mann. Wenn deutsche Piloten über England abgeschossen wurden und sich per Fallschirm retten konnten gerieten diese mit sehr großer Wahrscheinlichkeit in Kriegsgefangenschaft. Die britischen Piloten konnten hingegen später mit einem anderen Flugzeug weiter kämpfen und den Luftkrieg nach Deutschland verlagern.

Vergeltungswaffen

Nach der deutschen Niederlage in der Luftschlacht um England und der zunehmenden Belastung der anderen Kriegsfronten war die Luftwaffe nicht mehr in der Lage so große Angriffe durchzuführen wie noch 1940. Nach der Landung der Alliierten in der Normandie Mitte 1944 verlor die Luftwaffe zusätzlich dazu ihre Flugplätze in Nordfrankreich. Die neuen Hoffnungen der Deutschen ruhten auf den durch die Propaganda künstlich erhöhten "Wunder-und Vergeltungswaffen". Eine Waffengattung dieser V-Waffen, die beiden Raketentypen V1 und V2, wurden in Serie produziert und auf Großbritannien abgefeuert. Die Wirkung dieser Waffen war jedoch aufgrund der schlechten Präzision und vieler Fehlfunktionen gering.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Höhe der deutsche Bombenlast auf England während des Zweiten Weltkriegs in den Jahren 1940 bis 1945

Gewicht in Tonnen
--
--
--
--
--
--
Exklusive Premium-Statistik

Für diesen Zugriff benötigen Sie einen Single‑Account

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

Nur 49 € / Monat

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

2019

Region

Vereinigtes Königreich (Großbritannien)

Erhebungszeitraum

01. Januar 1940 bis 08. Mai 1945

Hinweise und Anmerkungen

* V-Waffen mit eingerechnet.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten!

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Geschichte"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.