Statistiken zu Obst und Gemüse

Obst und Gemüse stellen einen integralen Bestandteil der menschlichen Ernährung dar. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt den täglichen Verzehr von fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag, möglichst frisch oder auch als Saft oder Smoothie. Deutsche Verbraucher können sich dabei nicht über eine zu geringe Auswahl beschweren - neben einer Vielzahl von Produkten aus der heimischen Landwirtschaft importiert der Lebensmittelhandel verschiedene Obst- und Gemüsesorten von allen Kontinenten.

Deutschland ist ein Nettoimporteur von Obst und Gemüse, der Selbstversorgungsgrad beträgt bei Obst nur rund 13 und bei Gemüse etwa 38 Prozent. Obst, Gemüse und Kartoffeln repräsentieren rund zehn Prozent der Verkaufserlöse deutscher Landwirte. Mit Gemüse setzte die deutsche Landwirtschaft rund drei Milliarden, mit Obst etwa 650 Millionen Euro um. Die wichtigsten Erzeugnisse im Marktobstbau stellen in Deutschland Äpfel dar. Wichtige Anbauregionen für (Baum-)Obst in Deutschland sind das Alte Land in Niedersachsen, der Bodenseeraum in Baden-Württemberg sowie die Voreifel und das Vorgebirge in Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz. Gemüse wird von mehr als 6.000 Betrieben in Deutschland im Freiland und rund 1.700 Betrieben unter Glas angebaut, wobei die gesamte Anbaufläche fast 130.000 Hektar beträgt. Die nach Erntemenge wichtigsten Erzeugnisse im Freilandanbau stellen Möhren und Karotten, Zwiebeln und Weißkohl dar. Der beliebte Spargel folgt erst auf Rang fünf, weist allerdings die größte Anbauflächen des Landes auf.

Obst und Gemüse haben eine überdurchschnittliche Bedeutung für den ökologischen Landbau in Deutschland, ihr Anteil an der biologisch bewirtschafteten Anbaufläche ist größer als bei anderen Erzeugnissen und Gemüse ist der drittgrößte Umsatzbringer im Bereich der Bio-Produkte hinter der Bio-Milch und Eiern. Neben der Produktion ist die Verarbeitung von Obst und Gemüse ein wichtiger Wirtschaftszweig und zählt als eine Subbranche der Lebensmittelindustrie. Sie umfasst auch die Herstellung von Frucht- und Gemüsesäften. Ihre rund 260 Betriebe beschäftigen mehr als 30.000 Mitarbeiter und setzen rund elf Milliarden Euro um.

Der gesamte Markt für frisches Obst und Gemüse wird von der GfK auf rund 15 Milliarden Euro geschätzt. Auf dem deutschen Lebensmittelmarkt kaufen die Verbraucher das meiste Obst und Gemüse in den Discountern ein - rund die Hälfte aller Umsätze dieses Lebensmittelsegments werden in dieser Vertriebslinie erwirtschaftet. Das absatzstärkste Gemüse ist dabei die Tomate, mit einer durchschnittlichen Einkaufmenge von etwa 11 Kilo pro Jahr. Beim Obstkonsum liegt der Apfel in der Gunst der deutschen Konsumenten vorne. Zwar nahm der Pro-Kopf-Verbrauch des beliebten Kernobstes in den vergangenen Jahren stetig ab, dennoch isst jeder deutsche Verbraucher im durchschnitt rund 21 Kilogramm Äpfel pro Jahr. Der Konsum von Bananen nahm dagegen zu, der Verbrauch von Erdbeeren blieb in den vergangenen Jahren dagegen relativ konstant.



Interessante Statistiken

In den folgenden 6 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 72 Statistiken aus dem Thema "Obst und Gemüse".

Markt für Obst und Gemüse in Deutschland

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Obst und Gemüse" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Konsum von Obst und Gemüse

Handel mit Obst und Gemüse

Erntemengen von Obst und Gemüse

Interessante Statista-Reporte

Statista Konsumentenbefragung - Tabellenband
Statista Branchenreport - WZ-Code 47.2
Statista Consumer Market Outlook - Segment Report

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.