Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Statistiken zu Trends im Einkaufsverhalten in Deutschland

Die Anzahl der Personen, die regelmäßig (mehrmals in der Woche oder im Monat) in der Freizeit shoppen, ist in den letzten Jahren stabil geblieben. Der Bedeutungsgewinn des interaktiven Handels ist gleichzeitig der Makrotrend der Branche. Die Umsätze im E-Commerce steigen wesentlich schneller als im Einzelhandel insgesamt. Leidtragende dieser Entwicklung sind einerseits klassische Fachhändler aber auch Kaufhäuser, die sich zwischen internationalen Ketten, vertikalen Marken und der preisgünstigen Online-Konkurrenz beweisen müssen.


Zunehmende Bedeutung des Online-Handels

In Deutschland bestellen immer mehr Menschen immer öfter Waren und Dienstleistungen im Internet, beliebte Produkte sind dabei vor allem Bekleidung, Elektro- und Telekommunikationsartikel sowie Computerzubehör. Diese Entwicklung stellt den stationären Handel in einigen Segmenten – v.a. im Schuh-, Bekleidungs-, Buch- und Elektrohandel – vor die Aufgabe, sich auf seine Stärken wie z.B. die Beratung oder die Kuratierung komplexer Sortimente statt den reinen Abverkauf zu fokussieren. In anderen Segmenten allerdings, insbesondere beim Kauf von Lebensmitteln, Heimwerker- und Gartenbedarf sowie Möbeln, bevorzugen deutsche Verbraucher nach wie vor ganz überwiegend den klassischen Einzelhandel gegenüber Online-Shops. Bei Produkten dieser Branchen spielen Faktoren wie die Begutachtung der Qualität sowie die hohe Kauffrequenz (z.B. Lebensmittel) eine hervorzuhebende Rolle.

Digitalisierung des stationären Handels

Auch aufgrund der mittlerweile selbstverständlichen Nutzung mobiler Endgeräte wird die Vernetzung von stationärem Ladengeschäft und Internetangebot wichtiger – etwa in Form von Muli-, Omni- und Crosschannel Services. Ein Beispiel hierfür sind Click & Collect-Dienstleistungen, die im Zuge der Corona-Krise an Popularität gewonnen haben. Beim Click & Collect-Prinzip werden Produkte online bestellt und in einem Geschäft abgeholt. Auch die Bezahlmethoden erleben eine zunehmende Digitalisierung. Dabei hat sowohl die Anzahl der Self-Checkout-Kassen als auch bargeldlose Bezahlung (z.B. girocard, Smartphone) an Bedeutung zugelegt. Ferner zeichnet sich bei der Preisauszeichnung an den Regalen ebenfalls der Trend zur Digitalisierung statt. Knapp 80 Prozent der Geschäfte im Lebensmitteleinzelhandel greifen bereits auf elektronische Preisschilder zurück. Zugleich wird der Einsatz dynamischer Preisgestaltung im stationären Handel vermehrt diskutiert. Beim Dynamic Pricing orientieren sich die ausgewiesenen Preise z.B. an der Nachfrage nach einem Produkt. Die Verwendung dynamischer Preisgestaltung stößt bei den Verbrauchern jedoch noch auf verbreitete Skepsis.

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Trends im Einkaufsverhalten in Deutschland" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Online-Kauf

Technik im Handel

Interessante Statistiken

In den folgenden 6 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 52 Statistiken aus dem Thema "Trends im Einkaufsverhalten in Deutschland".

Trends im Einkaufsverhalten in Deutschland

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Statistiken zu Trends im Einkaufsverhalten in Deutschland

Die Anzahl der Personen, die regelmäßig (mehrmals in der Woche oder im Monat) in der Freizeit shoppen, ist in den letzten Jahren stabil geblieben. Der Bedeutungsgewinn des interaktiven Handels ist gleichzeitig der Makrotrend der Branche. Die Umsätze im E-Commerce steigen wesentlich schneller als im Einzelhandel insgesamt. Leidtragende dieser Entwicklung sind einerseits klassische Fachhändler aber auch Kaufhäuser, die sich zwischen internationalen Ketten, vertikalen Marken und der preisgünstigen Online-Konkurrenz beweisen müssen.


Zunehmende Bedeutung des Online-Handels

In Deutschland bestellen immer mehr Menschen immer öfter Waren und Dienstleistungen im Internet, beliebte Produkte sind dabei vor allem Bekleidung, Elektro- und Telekommunikationsartikel sowie Computerzubehör. Diese Entwicklung stellt den stationären Handel in einigen Segmenten – v.a. im Schuh-, Bekleidungs-, Buch- und Elektrohandel – vor die Aufgabe, sich auf seine Stärken wie z.B. die Beratung oder die Kuratierung komplexer Sortimente statt den reinen Abverkauf zu fokussieren. In anderen Segmenten allerdings, insbesondere beim Kauf von Lebensmitteln, Heimwerker- und Gartenbedarf sowie Möbeln, bevorzugen deutsche Verbraucher nach wie vor ganz überwiegend den klassischen Einzelhandel gegenüber Online-Shops. Bei Produkten dieser Branchen spielen Faktoren wie die Begutachtung der Qualität sowie die hohe Kauffrequenz (z.B. Lebensmittel) eine hervorzuhebende Rolle.

Digitalisierung des stationären Handels

Auch aufgrund der mittlerweile selbstverständlichen Nutzung mobiler Endgeräte wird die Vernetzung von stationärem Ladengeschäft und Internetangebot wichtiger – etwa in Form von Muli-, Omni- und Crosschannel Services. Ein Beispiel hierfür sind Click & Collect-Dienstleistungen, die im Zuge der Corona-Krise an Popularität gewonnen haben. Beim Click & Collect-Prinzip werden Produkte online bestellt und in einem Geschäft abgeholt. Auch die Bezahlmethoden erleben eine zunehmende Digitalisierung. Dabei hat sowohl die Anzahl der Self-Checkout-Kassen als auch bargeldlose Bezahlung (z.B. girocard, Smartphone) an Bedeutung zugelegt. Ferner zeichnet sich bei der Preisauszeichnung an den Regalen ebenfalls der Trend zur Digitalisierung statt. Knapp 80 Prozent der Geschäfte im Lebensmitteleinzelhandel greifen bereits auf elektronische Preisschilder zurück. Zugleich wird der Einsatz dynamischer Preisgestaltung im stationären Handel vermehrt diskutiert. Beim Dynamic Pricing orientieren sich die ausgewiesenen Preise z.B. an der Nachfrage nach einem Produkt. Die Verwendung dynamischer Preisgestaltung stößt bei den Verbrauchern jedoch noch auf verbreitete Skepsis.

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Hadley Ward
Hadley Ward
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mon - Fri, 9:30am - 5:30pm (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Catalina Rodriguez
Catalina Rodriguez
Key Account Manager - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)