Statistiken zum Möbelhandel in Deutschland

Der Möbelmarkt Deutschland ist eher durch Konstanz als Dynamik gekennzeichnet. Das Marktvolumen schwankte in den vergangenen sieben Jahren um einen Wert von 25 Milliarden Euro. In den nächsten Jahren bis 2020 wird jedoch ein Umsatzwachstum auf einen Wert über 28 Milliarden Euro prognostiziert. Pro Kopf errechnet der Verband der Deutschen Möbelindustrie Ausgaben in Höhe von 400 Euro jährlich. Dazu beansprucht ein Großteil der deutschen Bevölkerung eine hohe Ausgabebereitschaft beim Kauf von Möbeln für sich.


Über drei Viertel des gesamten Marktvolumens landen beim noch stark mittelständisch geprägten stationären Möbeleinzelhandel. Unangefochtener Branchenprimus ist der schwedische Ikea-Konzern, der rechtlich in Form einer niederländischen Stiftung in Erscheinung tritt. Durch ihre globale Marktpräsenz spielen die „Welt-Raumausstatter“ in einer gänzlich anderen Liga als ihre Wettbewerber. Schärfster Konkurrent in Deutschland ist die österreichische XXXLutz-Gruppe, dessen Geschäfte ebenfalls über verschiedene Stiftungen gelenkt werden.

Das opake Geschäftsgebaren der Großen der Branche erschwert den Marktüberblick etwas, doch sind die Rollen klar verteilt. Auf der einen Seite stehen die dynamisch expandierenden und teilweise multinational agierenden Konzerne. Ihnen gegenüber sitzen die kleinen und mittelständischen Möbelhäuser am kürzeren Hebel. Insgesamt ist die Zahl der Unternehmen ist seit der Jahrtausendwende rückläufig, während die Zahl der Möbelhäuser bzw. örtlichen Einheiten gestiegen ist. Die zunehmende Bedeutung der Ketten lässt sich an der Branchenstruktur ablesen – immer größere Marktanteile konzentrieren sich bei Unternehmen mit Jahresumsätzen jenseits der 50 Millionen Euro.

XXXLutz und Höffner, dessen erklärtes Ziel es ist, Ikea im deutschsprachigen Raum zu entthronen, expandieren vor allem durch Übernahmen kleinerer Konkurrenten. So schluckte Höffner zum Beispiel die Traditionsunternehmen Möbel Kraft und Möbel Walther und XXXL verleibte sich unter anderem Hiendl und Mann Mobilia ein. Eine Langfrist-Analyse der Sortimentstruktur im Möbelhandel konstatierte vor einiger Zeit eine zunehmende Polarisierung des Möbelmarktes in Premium- und Billig-Segment.

Unklar ist zu diesem Zeitpunkt noch, welche Auswirkungen der Vormarsch des E-Commerce, der den Einzelhandel derzeit in Atem hält, auf die Möbelbranche haben wird. Heute wird das Marktvolumen für Möbel und Dekorationsartikel im interaktiven Handel (Online und Katalog) auf etwa drei Milliarden Euro geschätzt. Dazu nimmt der Online- und Versandhandel in Verbrauchereinstellungen beim Kauf von Möbeln eine tendenziell größere Rolle ein.

Zwar setzen neu gestartete Internet-Pure-Player wie home24 (Samwer-Gruppe) voll auf die parallelen Trends zur Reurbanisierung und abnehmender Individualmobilität, die die großen stationären Flächenanbietern in Zukunft Kunden kosten könnten, da sie oft nur mit dem Auto zu erreichen sind. Doch reagiert auch das stationäre Establishment auf diese Entwicklungen. Der Umsatzanteil des E-Commerce bewegt sich bei ihnen noch im eher homöopathischen Bereich, aber Ikea betreibt zudem eine Filiale in Hamburg-Altona und vollzieht damit den Sprung von der Peripherie ins Zentrum der Hansestadt. Eine engere Verzahnung mit Speditionsdienstleistungen wäre ebenfalls ein gangbarer Weg, dem sich verändernden Verbraucherverhalten Rechnung zu tragen.

Reine Distanzhändler sehen sich zudem mit einem ungelösten Retourenproblem und einem gerüttelt Maß Skepsis seitens der Konsumenten konfrontiert. Einer Umfrage zufolge kaufen knapp 79 Prozent der Verbraucher Möbel und Dekoartikel lieber stationär als online. Insofern ist zu bezweifeln, dass dem klassischen Möbeleinzelhandel eine ähnliche Disruption bevorsteht wie dem Buchhandel durch Amazon oder dem Modegeschäft durch Zalando.

Eine detaillierte Analyse der Einstellungen und Ansichten von Verbrauchern in Deutschland beim Kauf von Möbeln, die auch die Kaufabsicht und Ausgabebereitschaft untersucht, kann in dem gleichnamigen Dossier abgerufen werden.

Mehr erfahren

Möbelhandel in Deutschland - Wichtige Statistiken

Diese Statistiken könnten Sie auch interessieren

Das ganze Thema in einem Dokument

Möbelhandel in Deutschland
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Nur 250 €

Infografiken zum Thema

Möbelhandel in Deutschland Infografik - Möbel aus dem Netz
Deutsche geben immer mehr Geld fuer Moebel ausJeder Vierte hat zur Hälfte Ikea-Möbel

Weitere interessante Themen aus der Branche "Möbelhandel & Einrichtung"

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.