Truppenstärke beim Überfall auf die Sowjetunion 1941

Am Tag des deutschen Überfalls (22. Juni 1941) auf die Sowjetunion standen den Achsenmächten rund 3,6 Millionen Soldaten zur Verfügung. Den größten Anteil daran stellte die Wehrmacht mit insgesamt drei Millionen Mann. Ihnen gegenüber auf sowjetischer Seite verfügte die Rote Armee über insgesamt 4,7 Millionen Soldaten, jedoch waren zu Beginn der Kampfhandlungen von diesen nur etwa die Hälfte in den westlichen Militärbezirken stationiert.

Der Überfall auf die Sowjetunion

Am 22. Juni 1941 brach das Deutsche Reich den Hitler-Stalin-Pakt und das darin enthaltene Nichtangriffsversprechen. Große Teile der deutschen Wehrmacht griffen überraschend, gemeinsam mit anderen Verbündeten und Satellitenstaaten der Achsenmächte, auf breiter Front die sowjetischen Truppen in Europa an. Die Reichsführung versuchte diesen Angriff als einen Präventivschlag zu inszenieren, welcher nur dem Zweck diene, einer drohenden sowjetischen Invasion zuvor zu kommen.
Der Deutsche Angriff verlief zunächst sehr erfolgreich: Zahlreiche überraschte sowjetische Einheiten wurden in groß angelegten Kesselschlachten eingeschlossen und aufgerieben. Darüber hinaus wurden viele Flugzeuge noch am Boden zerstört. Die starke Heeresgruppe Mitte sollte mit Hilfe des Großteils der deutschen Panzerwaffe noch im Jahr 1941 Moskau erobern, was schließlich misslang und in einem langen, blutigen Krieg endete. Schlachten wie bei Stalingrad oder Kursk waren die Folge.

Vernichtungskrieg

Das erklärte Ziel des nationalsozialistischen Deutschlands war die Erschließung von "Lebensraum im Osten", wo das eigene Volk schließlich siedeln sollte. Die "unwerten" slawischen Rassen sollten entweder weichen oder als eine Art Dienervolk fungieren. Dieser Denkweise folgten zahlreiche Kriegsverbrechen. Wie bereits zuvor in Polen wurden die geistigen Eliten der Sowjetunion zusammen getrieben und ermordet, viele Zivilisten wurden wegen vermeintlicher Partisanenaktivität oder einfach nur aus Vergeltung für solche hingerichtet und Juden deportiert und in Konzentrationslagern getötet. Auch zahlreiche sowjetische Kriegsgefangene teilten dieses Schicksal. Die Gebiete der Sowjetunion litten während des gesamten Krieges mit am meisten, rund 24 Millionen sowjetische Bürger und Soldaten wurden im Verlauf des Krieges getötet, in den folgenden Monaten wurden in dem neu eroberten Gebiet auch neue Vernichtungslager errichtet.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Truppenstärke beim Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 während des Zweiten Weltkrieges nach Kriegspartei

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

49 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
16% Rabatt bis 30.09.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Mai 2015

Region

Polen, Russland, Ukraine

Erhebungszeitraum

22. Juni 1941

Hinweise und Anmerkungen

Bei den Werten handelt es sich laut Quelle um geschätzte Werte.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 49 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Zweiter Weltkrieg"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.