Truppenstärke vor der Schlacht von Stalingrad 1942

Insgesamt standen am Vorabend der Schlacht um Stalingrad im Zweiten Weltkrieg am 22. August 1942 rund 1,2 Millionen Mann der sowjetischen Roten Armee und der deutschen Wehrmacht gegenüber. Beide Seiten verfügten über jeweils knapp 600.000 Soldaten und waren einander damit zahlenmäßig ebenbürtig. Das Verhältnis bei der vorhandenen Ausrüstung fiel hingegen zugunsten der Wehrmacht aus.

Die Schlacht von Stalingrad

Die deutsche 6. Armee rückte als Teil der neuen Heeresgruppe B zusammen mit Teilen der 4. Panzerarmee, welche aus der Heeresgruppe Süd entsprangen, in Richtung Osten auf Stalingrad vor. Durch heftige deutsche Bombenangriffe war der Großteil der Stadt zerstört und bot den Verteidigern exzellente Abwehrstellungen. Die Deutschen konnten nicht mehr wie zuvor im "Blitzkrieg" vorrücken und mussten stattdessen um jedes Haus erbittert kämpfen. Nach langsamen Vormarsch waren 90 Prozent der Stadtfläche in Deutscher Hand, als eine massive Gegenoffensive der Roten Armee die Stadt einschloss. General Paulus, der Befehlshaber der 6. Armee, bat Hitler wiederholt um die Erlaubnis zur Kapitulation, was stets abgelehnt wurde. Der harte russische Winter und die mangelnde Versorgung führten zusammen mit entschlossenen russischen Angriffen schließlich doch zur Kapitulation der Deutschen. Viele Soldaten wurden getötet, rund 90.000 gerieten in Kriegsgefangenschaft. Nur 5.000 sollten aus dieser zurückkehren.
Die Schlacht um Stalingrad gilt als einer der entscheidenden Wendepunkte des Zweiten Weltkriegs.

Fall Blau - Die Sommeroffensive der Wehrmacht 1942

Hintergrund der Schlacht war der Wunsch der Deutschen die Wolga unter ihre Kontrolle zu bringen, einem der wichtigsten Flüsse Russlands. Außerdem war Hitler bestrebt die Stadt, welche den Namen seines ideologischen Rivalen trug, einzunehmen. Nachdem 1941 die Einnahme Moskaus am russischen Winter gescheitert war sah der "Fall Blau" vor Stalingrad und den Kaukasus einzunehmen. Nach der Vernichtung der 6. Armee musste sich die Wehrmacht zurückziehen und diese Pläne aufgeben. Nach der letzten großen Gegenoffensive der Wehrmacht 1943 bei Kursk sollte sie sich fortan bis Kriegsende in der Defensive befinden.
1941 begann mit dem Unternehmen Barbarossa der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. Die Deutschen kämpften einen Vernichtungskrieg gegen das russische Volk mit dem erklärten Ziel sich die "Untermenschen" Untertan zu machen. Zahlreiche Kriegsverbrechen waren die Folge.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Truppenstärke vor der Schlacht von Stalingrad nach Kriegspartei zu Beginn des Deutschen Angriffes am 23. August 1942

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.03.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

1992

Region

Russland

Erhebungszeitraum

23. August 1942 bis 02. Februar 1943

Hinweise und Anmerkungen

Stärke sowjetischer und deutscher Truppen entlang der 400 Meilen langen Stalingrad-Front.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Zweiter Weltkrieg"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.