Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Zivile Todesopfer während der Belagerung von Leningrad 1941-1942

In der Belagerung von Leningrad (heute St. Petersburg) vom Juli 1941 bis zum Dezember 1942 während des Zweiten Weltkrieges starben insgesamt rund 600.000 Zivilisten durch Kälte, Krankheit und vor allem Hunger. Zu Beginn der Belagerung lag die Mortalitätsrate noch vergleichsweise niedrig. Im Dezember 1941 kommt es zu einem sprunghaften Anstieg auf 52.000 Opfer und im Januar darauf zu einer weiteren Verdopplung auf rund 100.000 Tote. Zu erklären ist dies mit erschöpften Vorräten, deutschem Beschuss uns dem Einbruch des Winters. Im September 1941 schlossen die Deutschen den Belagerungsring um die Stadt endgültig.

Die Belagerung von Leningrad

Im Zuge des Unternehmens Barbarossa erreichten die Truppen der Wehrmacht nach mehreren Siegen gegen die Rote Armee die alte Hauptstadt des Zarenreiches. Ein Angriff und die Einnahme der Stadt war nicht im Interesse der Wehrmacht. Eine solche Attacke wäre mit hohen Verlusten verbunden gewesen. Zudem waren bereits zu diesem Zeitpunkt die Nachschubwege der Deutschen stark angespannt und die Wehrmacht wollte nicht zusätzlich mehrere Millionen Menschen ernähren müssen. Aus diesem Grund entschied Hitler sich die Stadt systematisch auszuhungern und so die heimische Bevölkerung zu vernichten.
Im Norden der Stadt standen die finnischen Truppen. Diese waren auf das im Winterkrieg 1940 von der Sowjetunion besetze Territorium vorgerückt.

Der Verlauf der Belagerung

Die Front im Norden blieb im Verlauf des Krieges relativ stabil. Mehrmals schlugen Einheiten der Roten Armee Breschen in den Belagerungsring und schafften auf diesem Wege ein paar der dringend benötigten Nahrungsmittel in die Stadt. Als Kriegsschauplatz hatte Leningrad vor allem indirekt Bedeutung, da hier starke Verbände der Wehrmacht gebunden waren und so an anderen Frontabschnitten fehlten, etwa während der Schlacht um Stalingrad oder der Schlacht im Bogen von Kursk. Erst Ende Januar 1944 wurden die Truppen der Wehrmacht vollständig von der Stadt zurückgedrängt.

1941 begann mit dem Unternehmen Barbarossa der deutsche Überfall auf die Sowjetunion. Die Deutschen kämpften einen Vernichtungskrieg gegen das russische Volk. Zahlreiche Kriegsverbrechen waren die Folge. Während des gesamten Zweiten Weltkrieges starben schätzungsweise 70 Millionen Menschen, darunter rund 24 Millionen Sowjetbürger.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Anzahl der zivilen Todesopfer während der Belagerung von Leningrad pro Monat in Tausend von Juli 1941 bis Dezember 1942

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.10.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Mai 2015

Region

Russland

Erhebungszeitraum

Juli 1941 bis Dezember 1942

Hinweise und Anmerkungen

* Die Zahlen beziehen sich nur auf die Stadt, nicht auf Dörfer innerhalb des Belagerungsrings.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Zweiter Weltkrieg"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.