Afrikanische Todesopfer des Völkermordes an den Herero und Nama 1904-1908

Während des Völkermordes an den Herero und Nama in der deutschen Kolonie "Deutsch-Südwestafrika" starben etwa 65.000 der 80.000 Angehörigen der Volksgruppe der Herero und die Hälfte der 20.000 Nama.

Der Aufstand der Herero und Nama

Während der Kolonialzeit besetzte im Jahr 1884 das Deutsche Kaiserreich das Gebiet des heutigen Namibia (und einen kleinen Teil Botswanas) und nannte diese Kolonie "Deutsch-Südwestafrika". Motivation dieser Besetzung waren imperialistische und wirtschaftliche Interessen. Bereits vor dem Aufstand kam es in der Region zu mehreren Rebellionen lokaler Volksgruppen, welche jedoch alle niedergeschlagen worden. Aus Not heraus erhoben sich die Volksgruppen Herero und Nama, um die Kolonialherren zu vertreiben.
Den modernen deutschen Waffen hatten die Afrikaner jedoch nichts entgegen zu setzen. Nicht nur die bewaffneten Einheiten wurden blutig niedergemacht, sondern auch die überlebenden Herero wurden in die Wüste getrieben. Es gab explizite Befehle des deutschen Kommandanten von Trotha: "Innerhalb der deutschen Grenzen wird jeder Herero mit oder ohne Gewehr erschossen. Ich nehme keine Weiber und Kinder mehr auf, treibe sie zu ihrem Volk zurück oder lasse auf sie schießen." Brunnen wurden verschüttet und Nahrungsquellen zerstört. Ein Großteil der Herero starb in der Wüste.
An anderen Stellen wurden Konzentrationslager errichtet: Dort starben viele weitere Menschen, insbesondere Nama, an Mangelernährung, Krankheit und Erschöpfung durch harte Zwangsarbeit.

Deutscher Kolonialismus

Das Deutsche Kaiserreich war erst 1871 als Nationalstaat gegründet worden und damit deutlich jünger als seine europäischen Nachbarn. Anders als etwa Großbritannien oder Frankreich verfügte das Deutsche Reich weder über eine lange Tradition der Kolonialisierung fremder Länder, noch über große Besitzungen. Kaiser Wilhelm I. wollte dies ändern und nahm in den folgenden Jahren die noch nicht besetzten Gebiete Afrikas in Besitz. Kolonien wie "Deutsch-Ostafrika" oder "Deutsch-Südwestafrika" wurden gegründet und die einheimische Bevölkerung brutal unterdrückt. Hohe Abgaben und miserable Arbeitsbedingungen führten häufig zu Aufständen, die jedoch allesamt blutig niedergeschlagen wurden. Erst mit der Niederlage des Deutschen Kaiserreiches im Ersten Weltkrieg endete die Zeit der deutschen Kolonien, welche an die Alliierten übergingen. Die Kolonien der anderen Staaten wurden erst nach teilweise verlustreichen Kriegen unabhängig. Insbesondere nach dem Zweiten Weltkrieg bis Anfang der 1970er Jahre kam es zu einer flächendeckenden Dekolonisation.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Afrikanische Todesopfer des Völkermordes an den Herero und Nama durch die deutsche Schutztruppe in den Jahren 1904 bis 1908

Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

ZDF

Veröffentlichungsdatum

Juni 2019

Region

Namibia

Erhebungszeitraum

1904 bis 1908

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
49 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Deutsches Kaiserreich"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.