Statistiken zu Griechenland

Griechenland zählt zu den wichtigsten Ländern in der europäischen Schuldenkrise. Die Staatsverschuldung von Griechenland hat sich vor allem seit 2008 stark erhöht und betrug 2011 rund 356,3 Milliarden Euro. 2016 betrugen die Staatsschulden Griechenlands noch rund 318,3 Milliarden Euro. Die Staatsschuldenquote stieg von 109,4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts zu Beginn der Krise im Jahr 2008 auf rund 181,3 Prozent im Jahr 2016. Griechenland steht damit auf Rang zwei der Länder mit der höchsten Staatsverschuldung weltweit; nur Japan ist noch stärker verschuldet. Griechenland konnte sein Staatsdefizit in den letzten Jahren deutlich reduzieren: Nachdem es 2009 noch gut 36 Milliarden Euro betragen hatte, erzielte Griechenland im Jahr 2016 einen kleinen Haushaltsüberschuss von rund 0,1 Milliarden Euro. Die Defizitquote betrug 2009 15,1 Prozent des BIP und entwickelte sich 2016 zu einem kleinen Staatsüberschuss von etwa 0,04 Prozent des BIP womit Griechenland nicht mehr zu den Ländern mit dem höchsten Staatsdefizit zählt.

Die Bevölkerung von Griechenland betrug 2016 rund 10,85 Millionen Einwohner. Aufgrund der schweren Wirtschaftskrise ist die Bevölkerungsentwicklung in Griechenland seit Jahren negativ; 2016 verringerte sich die die Bevölkerung in Griechenland um circa 0,7 Prozent. Die Fertilitätsrate in Griechenland ist bereits seit vielen Jahren sehr niedrig und hat sich in jüngster Vergangenheit noch verringert. 2015 lag sie bei 1,3 Kinder je Frau - eine der niedrigsten Fertilitätsraten weltweit (Platz acht).

Gleichzeitig weist Griechenland seit Beginn der Wirtschaftskrise deutliche Veränderungen in den jährlichen Migrationssalden auf. Während Griechenland im Jahr 2009 noch einen positiven Migrationssaldo von 14.927 Personen registrierte, verzeichnete man seit 2010 negative Migrationssalden - es wandern jährlich mehr Menschen aus Griechenland aus, als im gleichen Zeitraum Menschen nach Griechenland einwandern. 2015 betrug der negative Migrationssaldo von Griechenland 44.905 Personen. Dieser Umstand hat Folgen für das Durchschnittsalter der Bevölkerung in Griechenland, das im Jahr 2015 rund 43,3 Jahre betrug und Griechenland damit das Land mit dem sechsthöchsten Durchschnittsalter der Bevölkerung weltweit ist. Zusätzlich steht Griechenland im Focus der europäischen Flüchtlingskrise, da dessen weitläufigen Küsten Außengrenzen der Europäischen Union (EU) sind und hier neben Italien die meisten Ankünfte von Flüchtlingen über den Seeweg zu verzeichnen sind.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Griechenland betrug 2016 rund 194,25 Milliarden US-Dollar; 2008 sind es rund 356,1 Milliarden US-Dollar gewesen. Umgerechnet auf die Bevölkerungszahl ergibt sich ein Bruttoinlandsprodukt pro Kopf von circa 17.900 US-Dollar je Einwohner. Sowohl die absolute Wirtschaftsleistung als auch das Pro-Kopf-BIP sind nach 2008 deutlich gesunken. Seit dem Jahr 2008 Jahr ist auch das Wirtschaftswachstum in Griechenland negativ; nach einem Rückgang von rund 9,1 Prozent im (negativen)-Rekordjahr 2011 stagnierte 2016 die Wirtschaftsentwicklung. Im Zeitraum der vergangenen neun Jahre ist dies überhaupt nur das zweite Jahr, in dem die Wirtschaft nicht schrumpfte. 2017 wird mit einem soliden Wachstum von rund 2,15 Prozent gerechnet. Im Zuge dieser negativen Wirtschaftsentwicklung hat sich die Arbeitslosenquote in Griechenland zwischen 2008 und 2016 von 7,75 Prozent auf rund 23,8 Prozent mehr als verdreifacht, wenngleich die Arbeitslosenquote seit 2013 kontinuierlich sinkt. Griechenland steht damit an der Spitze der Liste von den EU-Ländern mit der höchsten Arbeitslosigkeit und auf Platz 11 der Liste der Länder mit den höchsten Arbeitslosenquoten weltweit. Besonders hoch ist in Griechenland die Jugendarbeitslosigkeit mit rund 44,4 Prozent (Stand Mai 2017) - ein wesentlicher Faktor der Emmigration und des brain drain. Die Inflation in Griechenland ist gering: Sie stagnierte 2016 bzw. wuchs um rund 0,01 Prozent, nachdem sie zuvor drei Jahre in Folge sank; Griechenland gehört damit nicht mehr zu den Ländern mit den niedrigsten Inflationsraten weltweit und befindet sich nicht mehr in der Deflationsspirale.

Griechenland weist mit circa 30,2 Prozent (2016) den zweitgeringsten Exportanteil der "EU-Krisenländer" am jeweiligen Bruttoinlandsprodukt auf. Nur bei den EU-Staaten Großbritannien, Frankreich und Italien liegt die Exportquote niedriger.
Im Jahr 2016 exportierte Griechenland Waren im Wert von rund 28,1 Milliarden US-Dollar und importierte Güter für circa 48,6 Milliarden US-Dollar. Griechenland konnte sein Defizit in der Handelsbilanz von 66,2 Milliarden US-Dollar 2008 auf 20,5 Milliarden US-Dollar 2016 deutlich verringern; gehört jedoch trotzdem zu den Ländern mit dem größten Handelsbilanzdefizit weltweit. Wichtigste Handelspartner für Griechenland im Export sind die Türkei, Italien und Deutschland; im Import sind es Deutschland, Russland, der Irak und Italien.

Mehr erfahren

Griechenland - Wichtige Statistiken

Diese Statistiken könnten Sie auch interessieren

Das ganze Thema in einem Dokument

Griechenland
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Ab 295 €

Das ganze Thema in einem Dokument

Griechenland
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Ab 295 €

Empfehlungen der Redaktion

Infografiken zum Thema

Griechenland Infografik - Griechenlands Schulden
Meinung der Deutschen zum GrexitHashtags zur Griechenland-Krise in den letzten zehn TagenDeutsches Exportvolumen nach Griechenland

Infografiken zum Thema

Griechenland Infografik - Griechenlands Schulden
Meinung der Deutschen zum GrexitHashtags zur Griechenland-Krise in den letzten zehn TagenDeutsches Exportvolumen nach Griechenland

Weitere interessante Themen aus der Branche "Griechenland"

Weitere interessante Themen aus der Branche "Griechenland"

Über Statista

Erfahren Sie, wie Statista Ihrem Unternehmen helfen kann.

Webinar vereinbaren

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.

News