Prognose zur Staatsverschuldung in den EU-Ländern bis 2021

Laut der aktuellen Prognose der Europäischen Kommission zum Schuldenstand in den Mitgliedsstaaten wird die durchschnittliche Schuldenquote der Europäischen Union im Jahr 2020 auf rund 95,1 Prozent des BIP steigen. Tritt die Prognose ein, würde der durchschnittliche Schuldenstand der EU-Mitgliedsstaaten das höchste Niveau seit Bestehen der Europäischen Union (EU) erreichen.

Im Schatten der Schulden- und im Blickpunkt der Coronakrise

Konjunkturprognosen unterliegen aufgrund der Vielzahl relevanter Variablen stets laufenden Korrekturen und Anpassungen. Dies trifft um so mehr in Hinblick auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie zu, deren ökonomischer impact derzeit nur in Ansätzen zu prognostizieren ist.
Mit dem Brexit und dem Handelskrieg kommen zwei weitere Faktoren ins Spiel, deren Ausgang die Weltwirtschaft und im Zuge dessen auch die staatlichen Schuldenquoten, negativ beeinflussen können. Wie weitreichend und langfristig Ereignisse dieser Art die nationalen Haushalte beeinflussen können, hat die internationale Banken- und Finanzkrise von 2008 gezeigt. Insgesamt sank die Schuldenquote in EU und Euro-Zone zwar seit 2015, das Vorkrisenniveau wurde aber noch lange nicht erreicht. Dies trifft insbesondere zu, wenn nicht die EU als Ganzes, sondern einzelne Länder in den Fokus gerückt werden, die besonders stark betroffen waren.

Staatsverschuldung

Die Staatsverschuldung wird in absoluter Höhe der Landeswährung ausgedrückt. Die Schuldenquote/Staatsschuldenquote bezeichnet das Verhältnis der Staatsverschuldung zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). Übersteigen die Staatsausgaben die Staatseinnahmen, wird dies als Haushaltsdefizit bezeichnet (Gegenteil: Haushaltsüberschuss).
Der Staat benötigt Fremdkapital, um die Ausgaben finanzieren zu können. Dieses Fremdkapital versucht sich der Staat über die Ausgabe von Staatsanleihen am Kapitalmarkt zu leihen. Staatsanleihen sind verzinste Wertpapiere. Die Höhe der Verzinsung wird maßgeblich durch die Bonität (Kreditwürdigkeit) des Staates bestimmt. Die Kreditwürdigkeit wird von Ratingagenturen eingeschätzt, die den Staaten Bonitätsnoten verleihen. Je zuverlässiger der jeweilige Staat von den Ratingagenturen eingeschätzt wird, desto höher ist sein Bonitätsranking und folglich desto geringer die Verzinsung seiner Wertpapiere (Je sicherer die Anlage, desto geringer die Verzinsung).

Europäische Union: Prognose zur Staatsverschuldung in den Mitgliedsstaaten von 2019 bis 2021

Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

European Commission

Veröffentlichungsdatum

Mai 2020

Region

EU

Erhebungszeitraum

2020

Hinweise und Anmerkungen

Die Angaben beziehen sich auf den Gesamtstaat und beinhalten die Schulden des Zentralstaats, der Länder, der Gemeinden und Kommunen sowie der Sozialversicherungen.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
49 € / Monat *
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Staatsfinanzen in EU und Euro-Zone"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.