Arbeitslosenquoten in den EU-Ländern April 2020

Im April 2020 verzeichnete Griechenland³ mit rund 16,1 Prozent die höchste Arbeitslosenquote innerhalb der Europäischen Union (EU) und eine der höchsten Arbeitslosenquoten weltweit. Im Durchschnitt sind 6,6 Prozent der EU-Bürger als arbeitslos registriert, während die durchschnittliche Arbeitslosenquote in den Ländern der Euro-Zone mit rund 7,3 Prozent, signifikant höher liegt. Tschechien weist mit rund 2,1 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote auf.

Auswirkungen der Corona Pandemie nicht seriös prognostizierbar

Die wirtschaftlichen Folgen der weltweiten Corona-Pandemie haben sich bisher noch nicht in den Arbeitsmarktstatistiken der Europäischen Union niedergeschlagen. In der Vielzahl der Mitgliedsstaaten wurden erst im März 2020 Maßnahmen zur Eindämmung ergriffen (Lockdown), deren erste Auswirkungen sich frühestens mit den kommenden Veröffentlichungen in den europäischen Arbeitsmarktstatistiken zeigen werden. Gleichzeitig hat die Mehrheit der nationalen Regierungen weitreichende Hilfspakete geschnürt, um Industrie und Verbraucher wirtschaftlich zu stützen. Hierzu zählt u.a. die vereinfachte Anmeldung zur Kurzarbeit, die u.U. den jeweiligen Arbeitsplatz sichert und schließlich für den Moment zu weniger stark steigenden Arbeitslosenzahlen führt. Ein allgemein drastischer Anstieg der Arbeitslosenzahlen in den EU-Mitgliedsstaaten wird jedoch in den kommenden nicht zu verhindern sein.

Innerhalb der EU sind mit Italien, Frankreich und Spanien insbesondere Mitgliedsstaaten massiv von der Corona-Krise betroffen, deren Arbeitsmärkte bereits vor Ausbruch der Pandemie mit hohen Arbeitslosenzahlen zu kämpfen hatten. Großbritannien, das die EU im Januar 2020 verließ, ist ebenfalls stark von der Pandemie betroffen. Die Arbeitsmarktzahlen von Großbritannien werden zum Vergleich weiterhin aufgeführt. Erste Daten und Szenarien über die möglichen Auswirkungen des Coronavirus auf die deutsche Wirtschaft wurden kürzlich veröffentlicht.

Vollbeschäftigung eine Illusion?

Der Arbeitsmarkt in der Europäischen Union ist keineswegs einheitlich, sondern auffallend heterogen. Während insbesondere die Eurokrisenländer von weiterhin hohen Arbeitslosenquoten gekennzeichnet sind, glänzen einige EU-Staaten mit sehr geringen Arbeitslosenquoten.

In der Theorie gilt der Zustand der Vollbeschäftigung als erreicht, wenn die Anzahl der offenen Stellen die Anzahl der Arbeitssuchenden übersteigt. In der Praxis ist eine Arbeitslosenquote von 0 Prozent jedoch kaum möglich, da Arbeitssuchende nicht immer nahtlos in neue Beschäftigungsverhältnisse wechseln (können). Daher wird bei einer Arbeitslosenquote im Bereich von 2-4 Prozent von „praktischer Vollbeschäftigung“ gesprochen.

Wie berechnet Eurostat die Arbeitslosenquote?

Eurostat berechnet harmonisierte Arbeitslosenquoten für die Mitgliedstaaten, den Euroraum und die EU. Diese Arbeitslosenquoten basieren auf Definitionen, die den Empfehlungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) entsprechen. Die Berechnung basiert auf der harmonisierten Arbeitskräfteerhebung (AKE) der Europäischen Union. Basierend auf der Definition der ILO definiert Eurostat Arbeitslose als Personen im Alter von 15 bis 74 Jahren, die ohne Arbeit sind, innerhalb der beiden nächsten Wochen eine Arbeit aufnehmen können und während der vier vorhergehenden Wochen aktiv eine Arbeit gesucht haben.

Die Zahl der Arbeitslosen und die monatliche Arbeitslosenquote werden auf der Basis von Angaben der Arbeitskräfteerhebung geschätzt, einer Haushaltsbefragung, die in allen Mitgliedsländern auf der Grundlage von harmonisierten Definitionen durchgeführt wird. Diese Ergebnisse werden durch Interpolation/Extrapolation aus nationalen Erhebungen und aus nationalen Monatsreihen über die registrierte Arbeitslosigkeit zu Monatszahlen umgerechnet.

Teilweise veröffentlichen Mitgliedstaaten auch Arbeitslosenquoten, die auf administrativen Daten basieren, sowie Quoten, die aufgrund von nationalen Arbeitskräfteerhebungen oder ähnlichen Erhebungen berechnet werden. Diese Quoten können aufgrund unterschiedlicher Definitionen und methodischer Entscheidungen von den von Eurostat veröffentlichten Zahlen abweichen.

Europäische Union: Arbeitslosenquoten in den Mitgliedsstaaten im April 2020

Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Eurostat

Veröffentlichungsdatum

Juni 2020

Region

EU

Erhebungszeitraum

April 2020

Altersgruppe

15-74 Jahre

Besondere Eigenschaften

Saisonbereinigt

Hinweise und Anmerkungen

¹Großbritannien hat die Europäische Union (EU) zum 31. Januar 2020 verlassen (Brexit). Angaben zur Europäischen Union beziehen sich laut Quelle ab dem 01.Februar 2020 auf die EU-27 ohne Großbritannien.

Die Angaben beziehen sich für alle Jahre auf die heutigen Mitgliedsstaaten der EU bzw. der Euro-Zone, d.h. auch die Daten von Ländern, die zu einem früheren Zeitpunkt noch nicht Mitglied waren, gehen in die Gesamtwerte der entsprechenden Jahre ein.
Gleichzeitig tritt mit dem Brexit erstmals in der Geschichte der Europäischen Union (EU) der umgekehrte Fall ein, dass die Daten eines Landes, das zu einem früheren Zeitpunkt Mitglied der EU war, aus den Gesamtwerten der entsprechenden Jahre exkludiert werden.

² Stand März 2020; neuere Werte noch nicht verfügbar.
³ Stand Februar 2020; neuere Werte noch nicht verfügbar.

Für Deutschland, die Niederlande, Österreich, Finnland und Schweden wird anstatt der unbeständigeren saisonbereinigten Daten die Trendkomponente veröffentlicht. Für Dänemark, Estland, Ungarn, Portugal und das Vereinigte Königreich werden gleitende 3-Monatsdurchschnitte anstatt der reinen monatlichen Indikatoren veröffentlicht.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
49 € / Monat *
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Arbeitsmarkt in EU und Euro-Zone"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.