Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Gesamtbevölkerung in Griechenland bis 2025

Die Gesamtbevölkerung von Griechenland hat sich das achte Jahr in Folge verringert und beträgt im Jahr 2019 nunmehr rund 10,7 Millionen Einwohner. Griechenlands Bevölkerungsentwicklung ist seit Jahren negativ.
Dies hat zwei wesentliche Gründe: Die Geburtenrate von Griechenland ist eine der geringsten weltweit und Griechenland ist im Zuge der Schulden- und Finanzkrise mit einer massiven Auswanderungswelle konfrontiert worden.

Corona-Pandemie: Brain drain in Griechenland – Die verlorene Generation

Für das Jahr 2021 wird ein weiterer Bevölkerungsrückgang in Griechenland auf rund 10,67 Millionen prognostiziert. Über 700.000 Einwohner verließen Griechenland allein im Zeitraum 2010 bis 2016. Dass zeitgleich auch Menschen nach Griechenland einwanderten, kann dabei kaum als Trost herhalten. Der negative Migrationssaldo beträgt für den genannten Zeitraum nicht nur rund 250.000 Menschen. Aufgrund der Perspektivlosigkeit auf dem Arbeitsmarkt kehrte vor allem die gut ausgebildete Jugend dem Land den Rücken zu. Dieser Umstand verschärft den demographischen Wandel zusätzlich. Es verbleiben immer weniger Frauen im Land, die überhaupt im gebärfähigen Alter sind. Die Corona-Krise verschärft die Sorge vor einer weiteren Auswanderungswelle zusätzlich, da insbesondere der Tourismussektor Griechenlands in Jahr 2020 massive Einbußen von bis zu 60 Prozent zu verzeichnen hat.

Natürliche Bevölkerungsentwicklung oder Migration?

Grundsätzlich kann bei der Bevölkerungsentwicklung zwischen dem natürlichen Bevölkerungswachstum und der Zuwachsrate (allgemeines Bevölkerungswachstum) unterschieden werden:
  • natürliches Bevölkerungswachstum
  • Das natürliche Bevölkerungswachstum ergibt sich aus der Verrechnung von Geburten und Todesfällen.
  • Zuwachsrate
  • Bei der Zuwachsrate wird das natürliche Bevölkerungswachstum mit dem Migrationssaldo, also dem Saldo aus Immigration (Einwanderung) und Emigration (Auswanderung) verrechnet.
  • Zusammenhang
  • Industrieländer benötigen im Allgemeinen eine Geburtenrate (Fertilitätsrate) von durchschnittlich 2,1 Kindern je Frau, um den Bestand der Population konstant zu halten (Bestandserhaltungsniveau). Für ein positives Bevölkerungswachstum wird dementsprechend eine höhere Geburtenrate oder ein positiver Migrationssaldo benötigt.

Griechenland: Gesamtbevölkerung von 1980 bis 2019 und Prognosen bis 2025

Zoombare Statistik: Wählen Sie den Bereich im Diagramm aus, in den Sie zoomen möchten.
Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

IMF

Veröffentlichungsdatum

Oktober 2020

Region

Griechenland

Erhebungszeitraum

1980 bis 2025

Hinweise und Anmerkungen

* Schätzung/Prognose.

Werte wurden zum besseren Verständnis der Statistik gerundet.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Griechenland"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.