Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Amerikanische Verluste während des Erster Weltkrieges 1917-1918

Die amerikanischen Streitkräfte verloren im Zeitraum des Ersten Weltkrieges insgesamt rund 320.000 dienstfähige Angehörige ihres Militärs. Knapp ein Drittel dieser Verluste waren Gefallene. Rund 53.000 von diesen fielen in der direkten Schlacht, weitere 63.000 durch andere Ursachen.

Der Erste Weltkrieg

Im Jahr 1917 traten die Vereinigten Staaten von Amerika auf Seiten der Entente in den Ersten Weltkrieg ein. Dem gingen mehrere diplomatische Zwischenfälle und durch deutsche U-Boote versenkte amerikanische Schiffe voraus. Als von den Briten eine deutsche Nachricht an Mexiko mit der Bitte um bewaffnete Unterstützung gegen die USA abgefangen und den Vereinigten Staaten vorgelegt wurde, war der Punkt einer Kriegserklärung erreicht. Die USA begannen mit enormen zusätzlichen Lieferungen an Material an die Entente und verlegten zusätzlich selbst große Truppenkontingente nach Europa. Die Mittelmächte waren sich der Tatsache bewusst, dass sie den wirtschaftlichen Kapazitäten der USA auf Dauer nicht viel entgegen bringen konnten. Aus diesem Grund starten sie eine letzte Großoffensive: Die Kaiserschlacht. Die amerikanischen Truppen halfen dabei, diese abzuwehren und spielten im letzten Kriegsjahr eine bedeutende Rolle beim Gegenangriff auf die deutschen Truppen. Der Kriegseintritt der USA gilt als der entscheidende Faktor für den Sieg der Entente.

Amerikanische Militärgeschichte

Noch vor rund 250 Jahren waren die Vereinigten Staaten von Amerika noch sehr weit von ihrer heutigen Weltmachtstellung entfernt. Mit dem Unabhängigkeitskrieg gegen ihre britischen Kolonialherren erlangten die USA erstmals ihre nationale Souveränität. Nach einem weiteren Krieg gegen Großbritannien, Kämpfe mit Indianern und einem Konflikt mit Mexiko wurde das Land zunächst von einem schweren Bürgerkrieg erschüttert. Dieser kostete die USA viel von ihrem Potential, sodass die USA beim Ausbruch des Ersten Weltkrieges den Status einer Regionalmacht inne hatten. Nun wurde jedoch das erste mal deutlich, welche enormen industriellen Kapazitäten und natürlichen Ressourcen dem amerikanischen Staat zur Verfügung standen. Die bisher vorherrschenden Weltmächte Frankreich und Großbritannien bezogen große Mengen an Nachschub von den USA und verhalfen den Amerikanern damit zu einem massiven wirtschaftlichem Aufschwung. Dieses Muster wiederholte sich im Zweiten Weltkrieg noch im größeren Maßstab. Nach Ende des Konfliktes im Jahr 1945 waren die USA gemeinsam mit der Sowjetunion zur vorherrschenden Weltmacht aufgestiegen.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Amerikanische Verluste während des Erster Weltkrieges in den Jahren 1917 und 1918

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.03.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

2019

Region

Europa

Erhebungszeitraum

1917 und 1918

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Vietnamkrieg"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.