Gesamtverluste während der Kämpfe in Nordafrika im Zweiten Weltkrieg 1940-1943

Während des gesamten Afrikafeldzuges im Zweiten Weltkrieg von 1940 bis 1943 verloren die Achsenmächte insgesamt 620.000 Soldaten. Die Alliierten mussten rund 240.000 Verluste hinnehmen und damit etwas weniger als ein Drittel von dem, was die Achsenmächte verbuchen mussten. Rund 220.000 der alliierten Verluste waren Angehörige des britischen Empire.

Der Wüstenkrieg

Ziel der Achsenmächte in Nordafrika war die Eroberung der britischen Kolonie Ägypten und die Besetzung des für den britischen Warentransports wichtigen Suez-Kanals. Nachdem die Streitkräfte Italiens bei diesem Vorhaben alleine gescheitert und von den Briten vernichtend geschlagen worden waren, entsandte das deutsche Oberkommando das neu gegründete Afrikakorps. Nach mehreren überraschenden und deutlichen Siegen gegen die Briten erwarb sich Erwin Rommel den Beinamen "Der Wüstenfuchs". Es folgten lange Märsche und Gefechte entlang der nordafrikanischen Küste und mehrere wichtige Ziele wechselten wiederholt den Besitzer. Das deutsche Afrikakorps hatte den ganzen Konflikt hindurch mit Materialknappheit zu kämpfen und nach der Niederlage bei El-Alamein und der Landung amerikanischer Truppen in den heutigen Maghreb-Staaten spitzte sich die Lage endgültig zu.

Der Tunesienfeldzug

In Tunesien wurden die verblieben Truppen der Achsenmächte nun von zwei Seiten bedrängt: Von Westen her rückte entlang der Küste eine große Streitmacht aus mehrheitlich Amerikanern vor, von Süden aus wurde das deutsche Afrikakorps von den Briten zurück gedrängt. Die bisherigen Nachschubprobleme der Achse wurden durch die Präsenz der alliierten Flotten im Mittelmeerraum noch viel akuter. Trotz anfänglicher Erfolge der deutschen Panzerwaffe gegen die Alliierten, wurden die Truppen der Achse schließlich an der Küste eingeschlossen. Eine mögliche Evakuierung wurde erneut durch einen sinnlosen Haltebefehl Hitlers vereitelt. Dies führte zu weiteren unnötigen Opfern und beraubte die Achsenmächte entscheidend an militärischer Stärke. In Tunesien gingen mehr Männer verloren als in Stalingrad.

Der Zweite Weltkrieg wurde durch den Überfall des nationalsozialistischen Deutschlands auf Polen ausgelöst. In seinem Verlauf wurden mindestens 70 Millionen Menschen getötet.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Gesamtverluste während der Kämpfe in Nordafrika im Zweiten Weltkrieg von 1940 bis 1943 nach Kriegspartei

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.03.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

1997

Region

Afrika

Erhebungszeitraum

1940 bis 1943

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Zweiter Weltkrieg"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.