Umfrage zur Enttarnung von Stasi-Mitarbeitern 2008

Im Jahr 2008 hielt knapp die Hälfte (49 Prozent) der Befragen die weitere Enttarnung von ehemaligen inoffiziellen Mitarbeitern des Staatssicherheitsdienstes (Stasi) der DDR für gerechtfertigt. 46 Prozent der Befragten meinten hingegen, das ein Schlussstrich gezogen werden sollte.
Der Staatssicherheitsdienst bzw. das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) war Nachrichtendienst und Geheimpolizei der DDR und beschäftigte neben hauptamtlichen Mitarbeitern auch eine große Zahl inoffizieller Mitarbeiter (IM). Die Angaben zur Zahl der IM schwankt zwischen 110.000 und 189.000.

Halten Sie die Enttarnung von ehemaligen inoffiziellen Stasi-Mitarbeitern weiterhin für gerechtfertigt oder sollte ein Schlussstrich gezogen werden?

Anteil der Befragten
Gerechtfertigt49%
Schlussstrich46%
Weiß nicht, keine Angabe5%
Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Spiegel

Veröffentlichungsdatum

April 2008

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

01. bis 02. April 2008

Anzahl der Befragten

1.000 Befragte

Hinweise und Anmerkungen

Die Frage enthält den Zusatz: "Auch heute noch werden ehemalige Inoffizielle Mitarbeiter (IM) enttarnt."

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "DDR und Wiedervereinigung"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.