Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Produktion von Infanteriewaffen im Deutschen Reich 1940-1944

Während des Zweiten Weltkrieges wurden in den Jahren 1940 bis 1944 im Deutschen Reich stetig größere Menge an Infanteriewaffen gefertigt. Die Produktion von Karabinern verdoppelte sich zwischen 1940 und1944 auf rund 2,6 Millionen Stück annähernd. Die Menge der automatischen Waffen hingegen hatte sich mit rund 790.000 Gewehren sogar mehr als vervierfacht.

Deutsche Infanteriewaffen

Der Karabiner war die Standardwaffe des deutschen Infanteristen im Zweiten Weltkrieg. Dieser unterschied sich nur unwesentlich von den Waffen, welche bereits im Ersten Weltkrieg zum Einsatz gekommen waren: Ein Repetiergewehr mit fünf Schuss pro Munitionsclip. Im Verlauf des Krieges wurden jedoch zunehmend automatische oder semi-automatische Waffen im Feld verwendet, wie etwa das amerikanische M1-Garand. Diese Waffen waren dem Karabiner in Punkto Feuerkraft und Munitionskapazität deutlich überlegen. Zwar verfügte auch die Wehrmacht seit Kriegsbeginn mit beispielsweise der MP 40 über automatische Waffen, jedoch nicht in ausreichender Stückzahl. Ab 1943 wurde daher unter anderem das Sturmgewehr 44 in immer größeren Mengen produziert, welche auf lange Sicht den Karabiner ersetzen sollte. Dafür waren jedoch die deutschen Ressourcen bereits zu eingeschränkt.

Aufrüstung

Vor dem Ausbruch des Krieges rüstete die Wehrmacht auf Befehl des nationalsozialistischen Regimes massiv auf: Zum einen wurden wegen der vielen neuen Soldaten ganz andere Mengen an Infanteriewaffen benötigt. Außerdem durfte das Deutsche Reich nach den Bedingungen des Versailler Vertrages über keine speziellen Waffengattungen wie Panzer, U-Boote, Kampfflugzeuge oder schwere Artillerie verfügen. All diese Waffengattungen mussten relativ zeitnah produziert werden, um dem Regime die Durchführung von offensiven Angriffskriegen zu ermöglichen. Diese Aufrüstung kostete zwar Unsummen und stürzte die deutsche Wirtschaft in eine verdeckte Inflation, aber die Schlagkraft der Wehrmacht nahm deutlich zu. Im Verlauf des Krieges sollten von allen Parteien stetig neue und modernere Waffensysteme eingeführt werden.

Im Verlauf des Zweiten Weltkrieges, den das Deutsche Reich mit dem Überfall auf Polen 1939 entfesselte, wurden mehr als 70 Millionen Menschen getötet.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Produktion von Infanteriewaffen im Deutschen Reich während des Zweiten Weltkrieges in den Jahren 1940 bis 1944

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.05.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

1993

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

1940 bis 1944

Hinweise und Anmerkungen

Werte wurden zum besseren Verständnis der Statistik gerundet.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Geschichte"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.