Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

DAX - Entwicklung im Zuge der Finanzkrise 2008

Die weltweite Finanzkrise, die im Jahr 2007 begann und ihren Höhepunkt im Jahr 2008 hatte, sorgte an den Börsen für massive Kurseinbrüche. Den größten Tagesverlust dieser Zeit verbuchte der DAX am 21. Januar 2008. Den vorherigen Handelstag hatte der deutsche Leitindex bei einem Stand von 7.314,17 Punkten beendet. Am Ende des 21. Januars lag der DAX noch bei 6.790,19 Punkten - ein Kursverlust von etwa 7,16 Prozent. Insgesamt war das Jahr 2008 eines der schlechtesten in der Geschichte des DAX - innerhalb von 12 Monaten brach der Index um etwa 40,37 Prozent ein.

Wie kam es zur Finanzkrise?

Der weltweiten Finanzkrise ging eine Immobilienkrise in den USA voraus. Seit Beginn des Jahrtausends war die Geldmenge in den Vereinigten Staaten ausgedehnt worden, gleichzeitig sanken die Zinsen. Dadurch war es möglich, dass auch Haushalte mit geringem Einkommen und teilweise ohne Sicherheiten, Kredite aufnehmen konnten um so den Kauf eines Eigenheims zu finanzieren. Diese Immobilienkredite, deren Rückzahlung oft unsicher war, wurden mit anderen – besseren – Wertpapieren gebündelt und weiterverkauft. Das Kreditausfallrisiko ging somit an andere Banken über. Durch diese in Umlauf gebrachten „faulen Kredite“ entstand eine Immobilienblase. Ein nun wieder steigendes Zinsniveau führte dazu, dass viele Kreditnehmer ihre Hypotheken nicht mehr zahlen konnten und ihre Häuser wieder verkaufen mussten. Durch das somit erhöhte Angebot auf dem Immobilienmarkt sanken die Preise und die Verkaufserlöse reichten nicht mehr aus um die Kredite abzubezahlen. Die Banken bekamen ihr verliehenes Geld nicht mehr zurück – die Immobilienblase platzte. Eine Vielzahl an Bankenpleiten war die Folge.
Am 15. September 2008 meldete mit der Lehman Brothers erstmals eine global agierende Investmentbank Insolvenz an. Danach überschlugen sich die Ereignisse – die Börsenkurse weltweiter Banken brachen ein. Auch europäische Bankhäuser waren nun betroffen, mussten teilweise sogar von ihren jeweiligen Regierungen gestützt werden. In Deutschland wurden für diese Zwecke unter anderem sogenannte Bad Banks eingesetzt. Auch ein Sonderfonds zur Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) wurde durch die Bundesregierung gegründet.

Historische Entwicklung des DAX im Zuge der Finanzkrise um das Jahr 2008*

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.03.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

2020

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

Juli 2007 bis Juni 2009

Hinweise und Anmerkungen

* Abgebildeter Zeitraum von Anfang Juli 2007 bis Ende Juni 2009.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Historische Börsencrashs"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.