Staatsverschuldung der USA in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) bis 2018

Die Schuldenquote der USA hat sich gegenüber dem Vorjahr leicht verringert und beträgt im Jahr 2018 rund 104,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Von 2008 bis 2013 hat sich die Schuldenquote der Vereinigten Staaten um über 30 Prozent erhöht. Die Ursache für den sprunghaften Anstieg der US-amerikanischen Staatsverschuldung war hausgemacht.

Immobilienkrise in den USA

2007 platze die Immobilienblase in den USA. Immobilienkredite konnten nicht mehr bedient werden, die Zahl „fauler“ Kredite wuchs, Zahlungsausfälle nahmen derart zu, dass ganze Banken in Schieflage gerieten. Die Bankenkrise, in deren Folge zahlreiche Finanzinstitute weltweit staatlich gestützt werden mussten, war nur der Anfang. Die eintretende Kettenreaktion führte schließlich zur Schuldenkrise, deren Folgen viele Staaten noch heute belasten. Im Ergebnis sind die USA gegenwärtig eines der Länder mit der höchsten Staatsverschuldung weltweit.

Staatsverschuldung verständlich erklärt

Die Staatsverschuldung wird in absoluter Höhe der Landeswährung ausgedrückt. Die Schuldenquote/Staatsschuldenquote bezeichnet das Verhältnis der Staatsverschuldung zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). Übersteigen die Staatsausgaben die Staatseinnahmen, wird dies als Haushaltsdefizit bezeichnet (Gegenteil: Haushaltsüberschuss).
Der Staat kann die höheren Ausgaben durch Fremdkapital finanzieren. Dieses Fremdkapital versucht sich der Staat über die Ausgabe von Staatsanleihen am Kapitalmarkt zu leihen. Staatsanleihen sind verzinste Wertpapiere. Die Höhe der Verzinsung wird maßgeblich durch die Bonität (Kreditwürdigkeit) des Staates bestimmt. Die Kreditwürdigkeit wird von Ratingagenturen eingeschätzt, die den Staaten Bonitätsnoten verleihen. Je zuverlässiger der jeweilige Staat von den Ratingagenturen eingeschätzt wird, desto höher ist sein Bonitätsranking und folglich desto geringer die Verzinsung seiner Wertpapiere (Je sicherer die Anlage, desto geringer die Verzinsung).

USA: Staatsverschuldung von 2008 bis 2018 in Relation zum Bruttoinlandsprodukt

Staatsverschuldung in Relation zum BIP
2024*115,77%
2023* 114,19%
2022* 112,25%
2021* 109,99%
2020* 108,02%
2019* 106,22%
2018 104,26%
2017 105,99%
2016 106,82%
2015 104,65%
2014 104,41%
2013 104,75%
2012 103,22%
2011 99,74%
2010 95,4%
2009 86,69%
2008 73,67%
2007 64,64%
2006 64,17%
2005 65,44%
2004 66,08%
2003 58,59%
2002 55,5%
2001 53,15%
Zoombare Statistik: Wählen Sie den Bereich im Diagramm aus, in den Sie zoomen möchten.
Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

IMF

Veröffentlichungsdatum

Oktober 2019

Region

USA

Erhebungszeitraum

2001 bis 2024

Hinweise und Anmerkungen

* Schätzung/Prognose.

Werte wurden zum besseren Verständnis der Statistik gerundet.

Die Angaben beziehen sich auf den Gesamtstaat und beinhalten die Schulden des Zentralstaats, der Länder, der Gemeinden und Kommunen sowie der Sozialversicherungen.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Staatsverschuldung"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statistiken

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.