Anteil der Segmente am Gesamtumsatz im Markt für Bekleidung in Nordamerika 2018

Diese Statistik liefert Daten zu den Segmentanteilen am Gesamtumsatz im Markt für Bekleidung in Nordamerika im Jahr 2018. Damenbekleidung hat den größten Marktanteil mit 37,22%. Informationen zu über 200 Märkten in bis zu 50 Ländern finden Sie im Consumer Market Outlook.

Anteil der Segmente am Gesamtumsatz im Markt für Bekleidung in Nordamerika im Jahr 2018

Exklusiv im Corporate-Account

Um diese Statistik anzusehen, benötigen Sie einen Corporate-Account mit folgenden Vorteilen

  • Zugriff auf alle Inhalte
  • Download als PPT, XLS, PNG und PDF
  • Quellenangaben und Hintergrundinformationen
Corporate-Account
625 € pro Monat*
* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Hinweise und Anmerkungen

Der Markt für Bekleidung ist das wichtigste Non-Food-Segment im europäischen Einzelhandel. Hier werden sämtliche Bekleidungssegmente erfasst, die für den privaten Endverbraucher vorgesehen sind, differenziert nach den Sortimenten Damenoberbekleidung (DOB), Herrenbekleidung (HAKA), Sport- und Badebekleidung, Unterwäsche, Strumpfwaren und sonstige Bekleidung (z.B. Lederbekleidung, Bekleidungsaccessoires). Arbeits- und Berufsbekleidung sowie nicht im engeren Sinne als Kleidung aufzufassende persönliche Accessoires wie Uhren und Schmuck, Handtaschen u.ä. Waren werden hier nicht berücksichtigt. Alle Preise und damit zusammenhängende Makrtgrößenangaben beziehen sich auf Einzelhandelspreise inklusive Umsatzsteuer.

Der europäische Bekleidungsmarkt wird im wesentlichen durch Importe konstituiert, eine nennenswerte Produktion findet nur noch in einigen südlichen Ländern (Spanien, Italien) und Osteuropa statt. Die wichtigsten Beschaffungsländer liegen in Asien (China, Vietnam, Bangladesch), aber auch die Türkei ist von einiger Bedeutung. Nike, Zara, H&M und Uniqlo gelten als wertvollste Modemarken der Welt. Daneben existiert eine Vielzahl kleiner, mittlerer und größerer Marken mit nationaler oder regionaler Strahlkraft. In der Distribution lässt sich grob zwischen stationären Multi-Label-Anbieter (Kaufhäuser, klassischer Fachhandel), vertikal integrierten Textilfilialisten (z.B. H&M, Primark) und Versandhändlern (E-Commerce, Katalogversand) unterscheiden. Zudem suchen einige Modemarken durch eigene Single-Label-Stores den direkten Kundenkontakt. Der Vormarsch des Online-Handels und die weitere Expansion der großen Textilketten führen bei einem wachsenden Gesamtmarkt zu weiterem Druck auf das Preisniveau.

Jetzt Statista nutzen: Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte

Statistiken zum Thema: "FMCG-Markt Deutschland"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt Statista nutzen: Unbegrenzter Zugriff auf alle Inhalte
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.