Alkoholkonsum der Schweizer

Gemäß Bevölkerungsbefragungen zur Alkoholkonsumfrequenz trinken fast neun von zehn Schweizern ab 15 Jahren zumindest gelegentlich Alkohol (85,8 Prozent), etwa eine von zehn Personen trinkt täglich. In den vergangenen Jahren war der Alkoholkonsum in der Schweizer Bevölkerung rückläufig und erreicht aktuell seinen tiefsten Stand seit dem Zweiten Weltkrieg. Gegenüber dem Vorjahr nahm 2018 der Pro-Kopf-Verbrauch reinen Alkohols weiter ab, von 7,8 auf 7,7 Liter. Beim effektiven durchschnittlichen Konsum alkoholischer Getränke steht nach wie vor Bier mit 55 Litern an der Spitze. Der Pro-Kopf-Verbrauch beim Wein ging im selben Jahr um 0,8 Liter zurück, und zwar von 33,1 auf 32,3 Liter. Vor allem Schweizer Weißwein wurde weniger getrunken.

Der gesamte Bierkonsum in der Schweiz belief sich im Jahr 2018 auf 471 Millionen Liter. 40 Prozent des Marktvolumens entfallen in der Schweiz dabei auf die Gastronomie. In Deutschland sind dies im Vergleich dazu nur 18 Prozent.
Die Zahl der steuerpflichtigen Bierbrauereien in der Schweiz nahm 2018 um ganze 152 zu und erreichte mit 1.021 Unternehmen einen neuen Rekordstand. Die meisten davon sind Klein-Brauereien, 681 produzierten zwischen 0 und 20 Hektolitern.

Interessante Statistiken

In den folgenden 7 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 35 Statistiken aus dem Thema "Alkoholkonsum in der Schweiz".

Konsum von alkoholischen Getränken in der Schweiz

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Alkoholkonsum in der Schweiz" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Bier

Wein

Spirituosen

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.