Statistiken zum Leerstand von Immobilien

Der Immobilienleerstand beinhaltet ungenutzte oder unvermietete Gebäude aus privatem oder öffentlichem Eigentum. Die Immobilien werden in der Immobilienwirtschaft unter verschiedenen Teilmärkten zusammengefasst. Wichtige Teilmärkte sind unter anderem der Wohnungsmarkt sowie der Markt für gewerbliche Immobilien wie Büro-, Einzelhandels- oder auch Lager- und Logistikflächen.
Der Immobilienleerstand hat unterschiedliche Ursachen. Diese können auf konjunkturelle, strukturelle und spekulative Ursachen zurückgeführt werden. Seit dem Niedergang der DDR und der Zusammenführung von Ost und West haben besonders die neuen Bundesländer mit der Leerstandsproblematik zu kämpfen. Gründe hierfür liegen unter anderem in der Strukturschwachheit des Ostens und der damit verbundenen Landflucht in die Städte und westlichen Bundesländer. Der demographische Wandel in den ländlichen Regionen und die steigenden Lebensstandards spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Zu dem kommt es vor, dass Vermieter versuchen, Wohnungen gezielt zurückzuhalten, um höhere Renditen zu erzielen. Die Wohnungen sind dabei meistens bezugsfertig, werden aber aufgrund von Spekulationen und Profitbestreben zurück gehalten.

Die sieben größten Bürozentren Deutschlands (Berlin, München, Hamburg, Köln, Frankfurt am Main, Düsseldorf und Stuttgart) verfügen aktuell über eine bestehende Bürofläche von zusammen rund 90 Millionen Quadratmetern. Der jährliche Büroflächenumsatz in den genannten Großstädten liegt bei etwa 3 Millionen Quadratmetern. Der Flächenumsatz ist die Summe aller Flächen, die innerhalb des betrachteten Zeitraums vermietet oder an einen Eigennutzer verkauft oder von ihm oder für ihn realisiert werden. Der Flächenleerstand in diesen Top-Bürostandorten beläuft sich derzeit auf rund 5,4 Millionen Quadratmeter.

Im Jahr 2010 wurden in Deutschland rund 40,5 Millionen Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden registriert. Davon waren rund 36,1 Millionen Wohnungen bewohnt. Die Leerstandsquote für Wohnungen in Deutschland betrug im Jahr 2013 rund 3,1 Prozent . Als Leerstandsquote wird der Anteil der leerstehenden Objekte am Gesamtbestand bezeichnet. Die genannte Zahl bildet den marktaktiven Leerstand von Geschosswohnungen ab, d.h., Wohnungen, die unmittelbar vermietbar sind bzw. innerhalb von 6 Monaten bezugsfertig werden. Die totale Leerstandsquote, die neben dem marktaktiven Leerstand auch Ruinen und dysfunktionalen Leerstand beinhaltet, lag im Jahr 2011 bei rund 5,3 Prozent. Dabei weisen besonders die neueren Bundesländer wie Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Brandenburg einen wesentlich höheren Leerstand auf als die westlichen Bundesländer.

Prognosen zeigen, dass besonders in Deutschlands Großstädten die Nachfrage nach Wohnraum bis zum Jahr 2030 ansteigen wird. In Städten wie Berlin kann sich die Nachfrage unter konstanten Bedingungen um rund 6 Prozent erhöhen, wobei eine steigende Pro-Kopf-Wohnflächennachfrage eine Nachfrage von etwa 24 Prozent erreichen könnte.

Mehr erfahren

Immobilienleerstand - Wichtige Statistiken

Das ganze Thema in einem Dokument

Immobilienleerstand
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Ab 295 €

Das ganze Thema in einem Dokument

Immobilienleerstand
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Ab 295 €

Grundstücks- und Wohnungswesen 2017

Statista Branchenreport - WZ-Code 68
  • hochwertige Aufbereitung aller branchenrelevanten Daten
  • inklusive Umsatzprognose
  • zu über 60 Branchen

Top 100 Immobilienunternehmen (Global)

Globale Topliste
  • alle Top-Unternehmen einer Branche oder Region
  • Inklusive Kontaktdaten und den wichtigsten Kennzahlen
  • Download als Excel Datei zur direkten Weiterverarbeitung
}

Empfehlungen der Redaktion

Weitere interessante Themen aus der Branche "Immobilien"

Weitere interessante Themen aus der Branche "Immobilien"

Über Statista

Erfahren Sie, wie Statista Ihrem Unternehmen helfen kann.

Webinar vereinbaren

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.

Wir verwenden Cookies um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. In den Einstellungen ihres Browsers können Sie dies anpassen bzw. unterbinden und bereits gesetzte Cookies löschen. Details dazu finden Sie über die "Hilfe" Ihres Browsers (erreichbar über die F1 Taste). Details zu unserer Datennutzung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.