Steuern & Staatsfinanzen

Geringere Steuereinnahmen, höhere Schulden und der Abschied von der Schwarzen Null – die Corona-Pandemie hat die öffentlichen Kassen stark getroffen. Steuereinnahmen gelten als die wichtigste und größte Einnahmequelle des Staates. Reichen die Einnahmen nicht aus, um die Ausgaben zu decken, ist der Fiskus gezwungen, Kredite aufzunehmen. Das Corona-Krisenjahr 2020 machte es unmöglich, am politischen Prinzip der Schwarzen Null festzuhalten. In einem sehr umfangreichen Nachtraghaushalt wurden vom Bundestag mehrere Corona-Hilfspakete beschlossen, die die Folgen der Krise abschwächen konnten.

In den vergangenen Jahrzehnten sind sowohl Ausgaben als auch Einnahmen der öffentlichen Haushalte kontinuierlich gestiegen. Auch die Schulden stiegen und erreichten im Jahr 2012 infolge der Wirtschafts- und Finanzkrise ihren bislang höchsten Stand – die Auswirkungen der Corona-Pandemie könnten diesen allerdings deutlich übertreffen.

Steuereinnahmen insgesamt in Deutschland 2021
833,2 Mrd. €
Finanzierungssaldo des öffentlichen Gesamthaushalts 2020
-160,9 Mrd. €
Pro Kopf Schulden in Bremen 2021
53.614 €

Steuereinnahmen

Steuereinnahmen steigen wieder an
Steuereinnahmen insgesamt in Deutschland von 2008 bis 2021 (in Milliarden Euro)

Im Jahr 2021 betrugen die gesamten Steuereinnahmen in Deutschland rund 833,2 Milliarden Euro. Somit stiegen die Steuereinnahmen im Vergleich zum Vorjahr wieder an, nachdem sie im Zuge der Corona-Pandemie erstmals seit der Wirtschafts- und Finanzkrise im Jahr 2009 wieder zurückgegangen waren. Grund dafür waren die Lockdowns der Wirtschaft bzw. die geringere Geschäftstätigkeit in Folge der Corona-Krise.

Monatliche Steuereinnahmen
Monatliche Einnahmen aus der Umsatzsteuer
Monatliche Veränderung der Steuereinnahmen

Staatsverschuldung

Schulden waren nach der Finanzkrise wieder rückläufig
Staatsverschuldung: Höhe der Schulden des Öffentlichen Gesamthaushalts in Deutschland von 2008 bis 2020 (in Milliarden Euro)

Ende des Jahres 2020 betrug die Staatsverschuldung in Deutschland rund 2,2 Billionen Euro. Der immense Anstieg im Vergleich zum Jahr 2019 geht dabei größtenteils auf die Corona-Pandemie zurück. Den bisherigen Höchststand erreichte die deutsche Staatsverschuldung in Folge der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2007 zuletzt im Jahr 2012 mit rund 2,1 Billionen Euro. Zwischen den Jahren 2013 und 2019 ist sie dann stetig gesunken.

Verschuldung der Bundesländer
Verschuldung der Länder und Gemeinden je Einwohner nach Bundesländern
Staatsverschuldung in den EU-Ländern

Bundeshaushalt

Ergänzungshaushalt soll Auswirkungen des Krieges mildern
Geplante Ausgaben im Bundeshaushalt nach Ressorts* in den Jahren 2022 und 2023 laut Eckwertebeschluss der Bundesregierung (in Milliarden Euro)

Für das Jahr 2022 waren im Bundeshaushalt insgesamt Ausgaben in Höhe von ca. 457,6 Milliarden Euro geplant. Mit einer Summe von 160 Milliarden Euro sollten dabei, wie in den vorherigen Jahren, die meisten Ausgaben in das Bundesministerium für Arbeit und Soziales fließen. In Folge des Krieges in der Ukraine beschloss das Bundeskabinett einen zusätzlichen Ergänzungshaushalt von rund 26 Milliarden Euro, um die Bürger zu entlasten und die Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine abzumildern.

Ausgaben und Einnahmen des Bundeshaushalts
Finanzen des Öffentlichen Gesamthaushalts
Verteilung der Ausgaben im Bundeshaushalt nach Ressorts

Nettokreditaufnahme

Corona-Pandemie führt zum Abschied von der Schwarzen Null
Nettokreditaufnahme des Bundes von 2000 bis 2021 (in Milliarden Euro)

Bis zum Corona-Krisenjahr 2020 gab es in den Jahren von 2014 bis 2019 keine Neuverschuldung im Haushalt. Im Jahr 2021 betrug die Nettokreditaufnahme des Bundes rund 215,4 Milliarden Euro. Die Regierung hatte vor der Pandemie an der sogenannten Schwarzen Null festgehalten: einem politischen Bekenntnis, das darauf abzielt, Ausgaben und Einnahmen im Gleichgewicht zu halten. Das Instrument war von der Opposition immer wieder kritisiert worden, da z.B. für den Klimaschutz neue Schulden nötig seien.

Bruttokreditaufnahme des Bundes
Struktur der Kreditaufnahme des Bundes
Kreditaufnahme des Bundes und Tilgung von Schulden

Staatsverschuldung Schweiz

Corona stoppt Rückgang der Schweizer Schuldenquote
Staatsschuldenquote der Schweiz von 2001 bis 2021 (in Relation zum Bruttoinlandsprodukt)

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie sorgten 2020 für ein sinkendes Bruttoinlandsprodukt in der Schweiz. Gleichzeitig führten die Wirtschaftshilfen zu höheren Staatsausgaben, wodurch die Schuldenquote stieg. Dennoch gehört die Schweiz mit einer Staatsschuldenquote von 27,8 Prozent weiterhin zu jenen Ländern mit der geringsten Verschuldung. Dies lässt sich auch auf die im Jahr 2003 eingeführte Schuldenbremse zurückführen, in deren Folge die Schuldenquote bis zum Jahr 2011 stark zurückging.

Staatsverschuldung der Schweiz
Prognose zur Staatsverschuldung der Schweiz
Statistiken zu den Staatsfinanzen in der Schweiz

Branchendefinition

In diesem Bereich bietet Statista umfassende Daten zu Steuern und Staatsfinanzen. Dazu zählen beispielsweise Gemeinschaftssteuern wie die z.B. die Einkommensteuer, die Lohnsteuer oder die Umsatzsteuer. Des Weiteren bietet der Bereich einen umfassenden Überblick zu weiteren Teilen des öffentlichen Haushalts. Im Fokus stehen hier neben den Einnahmen auch Ausgaben, Schulden und die Kreditaufnahme.

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Vianny Gutierrez-Cruz
Vianny Gutierrez-Cruz
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 9:30 - 17:30 Uhr (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Carolina Dulin
Carolina Dulin
Associate Director - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)