Statistiken zu Steuern in der Schweiz

Die Steuereinnahmen des Staats in der Schweiz betrugen im Jahr 2018 rund 147,6 Milliarden Schweizer Franken und lagen damit höher als im Vorjahr mit 145,4 Milliarden Schweizer Franken. Die Steuerquote, d.h. das Verhältnis der Steuereinnahmen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP), lag 2018 bei 21,5 Prozent. Der größte Teil der Einnahmen entfällt auf den Bund, gefolgt von Kantonen und Gemeinden. Die wichtigsten Steuerarten sind Einkommens-, Gewinn- und Kapitalgewinnsteuern (91,9 Milliarden Schweizer Franken), Steuern auf Waren und Dienstleistungen (40,7 Milliarden Schweizer Franken) sowie Vermögenssteuern (12,8 Milliarden Schweizer Franken).

"Natürliche Personen", d.h. Privatpersonen, zahlten 2017 - die Angaben für 2018 liegen hierzu noch nicht vor - rund 65,5 Milliarden Schweizer Franken an direkten Steuern. Davon entfielen 53,9 Milliarden Schweizer Franken auf Einkommenssteuern und 7,3 Milliarden Schweizer Franken auf Vermögenssteuern; der Rest auf übrige Steuern. Der Einkommenssteuersatz in den einzelnen Kantonen ist allerdings sehr verschieden: In Genf ist er am höchsten, in Zug am niedrigsten. Große Unterschiede gibt es auch bei den Vermögenssteuersätzen. Rund 57 Prozent der Schweizer ist laut einer Umfrage der Steuersatz an ihrem Wohnort wichtig. Eine besondere Form der Besteuerung ist die Aufwand- oder Pauschalbesteuerung: Für ausländische Staatsbürger, die erstmals oder nach zehnjähriger Landesabwesenheit Wohnsitz in der Schweiz nehmen und in der Schweiz nicht erwerbstätig sind, besteht die Möglichkeit der Besteuerung nach dem Aufwand. Als Bemessungsgrundlage der Steuerberechnung gilt hierbei nicht das weltweite Einkommen und Vermögen, sondern vereinfacht der Lebensaufwand des Steuerpflichtigen. Diese Steuerart ist umstritten, da sie reiche Ausländer bevorzugt. Einige Kantone erheben sie nicht mehr, eine generelle Abschaffung wurde aber in einer Volksabstimmung im November 2014 abgelehnt. Die insgesamt rund 4.560 Aufwandbesteuerten leisteten im Jahr 2017 Steuerzahlungen in Höhe von 821 Millionen Schweizer Franken.

"Juristische Personen", überwiegend Unternehmen, zahlten 2017 rund 22,5 Milliarden Schweizer Franken an direkten Steuern. Davon entfielen circa 20,5 Milliarden Schweizer Franken auf Gewinnsteuern und 1,7 Milliarden Schweizer Franken auf Kapitalsteuern; hinzu kommen noch weitere kleinere Steuern. Wie die Einkommenssteuersätze für Privatpersonen, fallen auch die Gewinnsteuersätze je nach Kanton sehr unterschiedlich aus: Genf liegt wiederum an der Spitze, am niedrigsten sind die Sätze in Luzern. Auch die Kapitalsteuersätze variieren stark.

Neben den direkten gibt es auch noch indirekte Steuern. Darunter fallen vor allem Verbrauchssteuern, von denen die Mehrwertsteuer mit rund 22,9 Milliarden Schweizer Franken im Jahr 2017 am ertragreichsten war, gefolgt von der Mineralölsteuer (4,5 Milliarden Schweizer Franken) und der Stempelabgabe (2,4 Milliarden Schweizer Franken). Bei den Besitz- und Ausgabensteuern erzielten die Motorfahrzeugsteuern mit 2,2 Milliarden Schweizer Franken die höchsten Einnahmen.

Die Schweiz wird vor allem im Ausland oft mit Steuerhinterziehung und -betrug in Verbindung gebracht. Vor diesem Hintergrund gingen im Jahr 2017 rund 18.160 internationale Amtshilfegesuche bei den Behörden ein. In der Schweiz selbst wurden 2017 circa 268,7 Millionen Schweizer Franken Nachsteuern und Bußen aufgrund von Strafuntersuchungen zu direkten Steuern durch die Kantone veranlagt und damit deutlich mehr als im Vorjahr mit 41,4 Millionen. Einen starken Anstieg gab es auch bei den straflosen Selbstanzeigen bei Steuerdelikten mit einer Anzahl von 16.105 im Jahr 2018 im Vergleich zu 10.077 im Jahr 2017.

Zwar gibt eine Mehrheit der Schweizer Steuerpflichtigen ihre Steuererklärung pünktlich ab, aber immerhin 41 Prozent der Deutschschweizer taten dies im Jahr 2015 nicht. Die wichtigsten Gründe für die Verspätung waren fehlende Unterlagen, Zeitmangel und Lustlosigkeit. Generell kann sich eine rasche Erledigung der Steuerangelegenheiten durchaus lohnen, denn für frühzeitige Zahlungen winken in den meisten Kantonen Vergütungszinsen, während säumige Steuerzahler Verzugszinsen in Kauf nehmen müssen.

Interessante Statistiken

In den folgenden 6 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 36 Statistiken aus dem Thema "Steuern in der Schweiz".

Steuern in der Schweiz

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Steuern in der Schweiz" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Steuereinnahmen

Steuern für Privatpersonen (natürliche Personen)

Steuern für Unternehmen (juristische Personen)

Indirekte Steuern

Steuerhinterziehung / Steuerbetrug

Steuererklärung

Infografiken zum Thema

Steuern in der Schweiz Infografik - Wohin steuern die Unternehmenssteuern in der Schweiz?

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.