Filialen der Aldi-Gruppe in Deutschland

Zum Filialnetz der Aldi-Gruppe zählten zuletzt rund 4.128 Läden, dabei teilt sich das Netz in 2.225 Filialen von Aldi Nord und 1.903 Lebensmittelgeschäfte von Aldi Süd auf. Zudem haben beide Handelsketten mittlerweile ein weitreichendes internationales Filialnetz aufbauen können, wobei sich Aldi Nord auf den europäischen Markt konzentriert, Aldi Süd betreibt ebenfalls Geschäfte in Australien, China oder den USA. In Deutschland gehört die Aldi-Gruppe zu den erfolgreichsten Konzernen des Lebensmittelhandels.

Die Albrecht-Brüder und die Erfindung des Discounters

Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahmen die Gebrüder Karl und Theo Albrecht den elterlichen Tante-Emma-Laden in Essen und etablierten als erstes Einzelhandelsunternehmen das Konzept des Selbstbedingungsladens. Dieses Geschäftsmodell gilt als Grundstein des Discounters, indem durch niedrige Personalkosten und ein schlichtes Interieur niedrige Produktpreise garantiert werden sollen. Im Jahre 1961 trennten die beiden Brüder Karl und Theo Albrecht das Geschäft auf, angeblich im Streit um den Verkauf von Zigaretten in ihren Läden, seitdem teilt sich die Republik in den nördlichen und südlichen Teil der Aldi-Gruppe. Der sogenannte „Aldi-Äquator“ reicht dabei quer durch Deutschland: Zum Einzugsgebiet von Aldi Nord gehören die neuen Bundesländer, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, alle drei Stadtstaaten sowie die nördlichen Teile Hessens und Nordrhein-Westfalens. Aldi Süd betreibt Filialen im südlichen (und dichter besiedelten) Teil des Landes. Bei der Wahl der Firmensitze sind beide Konzerne ihren Wurzeln treu geblieben: Aldi Nord bezieht seinen Firmensitz in Essen, im nur 21 Kilometer entfernten Mühlheim an der Ruhr sitzt die Zentrale von Aldi Süd. Durch den großen Erfolg des Discount-Geschäftskonzepts zählen die Erben von Karl und Theo Albrecht weiterhin zu den reichsten deutschen Familien.

Der deutsche Lebensmittelhandel als umkämpfter Markt

Die Konkurrenz im deutschen Lebensmittelhandel ist groß, gerade im Segment der Lebensmittel-Discounter herrscht ein großer Preisdruck, der Kampf um die Kunden ist immens. Die Aldi-Gruppe kämpft daher um den Verbleib an der Spitze, bei Aldi-Nord stagnierten in den vergangenen Jahren jedoch die Umsatzzahlen. Die größten Konkurrenten auf dem deutschen Discount-Markt sind Lidl (unter Regie der Schwarz-Gruppe), Netto Marken-Discount (gehört zur Edeka-Gruppe) und Penny (unter dem Dach der Rewe-Gruppe).

Anzahl der Filialen der Aldi-Gruppe in Deutschland in den Jahren 2007 bis 2018

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

Nur 49 € / Monat

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quellen

Veröffentlichungsdatum

September 2019

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

2007 bis 2018

Hinweise und Anmerkungen

Werte vor 2018 stammen aus dem Bundesanzeiger

Die Gruppe stellt die Angaben getrennt zur Verfügung. Angaben von Aldi Süd finden Sie hier. Angaben von Aldi Nord finden Sie hier.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
49 € / Monat *
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Aldi"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.