Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Statistiken zu Handelsmarken

Handelsmarken sind Eigenmarken der Einzelhandelsunternehmen und definieren sich in Abgrenzung zu Hersteller- oder Industriemarken, die sich im Besitz der produzierenden Unternehmen befinden. In nahezu allen Bereichen der Konsumgüter und unterschiedlichen Vertriebslinien des deutschen Handels existieren Handelsmarken.


Je höher der Konzentrationsgrad im Handel, desto bedeutsamer sind Handelsmarken

Etwa 40 Prozent des Umsatzes im deutschen Lebensmitteleinzelhandel entfallen auf Handelsmarken. In Europa greifen nur die Schweizer, Spanier und Briten häufiger zu Eigenmarken. Es zeigt sich dabei eine Korrelation zwischen dem Konzentrationsgrad im Handel und der Bedeutung von Eigenmarken. Je höher der Marktanteil weniger großer Handelsketten ist, desto höher ist die Bedeutung von Handelsmarken für den gesamten Markt. Die Discounter mit Lidl und Aldi an der Spitze gelten in der Branche als die Unternehmen mit dem größten Umsatzanteil, der durch Eigenmarken generiert wird. Aber auch die Supermarktkette Rewe oder der Drogeriemarkt dm stehen in der Gunst der Konsumenten beim Kauf von Handelsmarken weit oben.

Handelsmarkenanteil differenziert nach Produktgruppen

Innerhalb der Sortimente herrscht eine hohe Spannbreite, was den Handelsmarkenanteil angeht. Im Food-Bereich ist er bei Käse und Wurst am höchsten, während er bei Getränken vergleichsweise niedrig ist. Im Nearfood-Bereich wiederum ist der Anteil von Handelsmarken bei Papierwaren überdurchschnittlich hoch, während dieser beispielsweise bei Beauty-Health-Care-Produkten eher gering ausfällt. In der Herstellung kooperieren die Handelsunternehmen oft mit namhaften Markenherstellern, die so ihre Kapazitäten auslasten können. So fertigt der Hersteller des bekannten „Golden Toast“ unter den Marken „Grafschafter“ und „Mühlengold“ auch Weißbrot für die Discounter Lidl und Aldi, Marmelade von Zentis landet auch in Gefäßen von Rewes „Ja!“ und Bahlsens Leibniz-Kekse finden sich als „Van Botta“ bei Aldi.

Die Diversifizierung des Handelsmarkenangebots

Waren Handelsmarken traditionell als preisgünstige No-Name-Alternativen zum Markensortiment positioniert, hat sich das Spektrum in den letzten Jahren deutlich ausdifferenziert. Dementsprechend erfreuen sich Handelsmarken bei den Konsumenten auch großer Beliebtheit. Etwa 70 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass sie Handelsmarken kaufen, weil sie so gute Qualität für einen günstigeren Preis bekommen können.

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Vianny Gutierrez-Cruz
Vianny Gutierrez-Cruz
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 9:30 - 17:30 Uhr (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Carolina Dulin
Carolina Dulin
Associate Director - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)