Statistiken zur Europawahl 2014

Vom 22. bis zum 25. Mai 2014 fand die Europawahl statt. In diesen Tagen wählten die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union das Europäische Parlament. Dabei wurden gemäß Artikel 14 Absatz 3 des Vertrags über die Europäische Union die Mitglieder des Europäischen Parlaments in allgemeiner, unmittelbarer, freier und geheimer Wahl für eine Amtszeit von fünf Jahren gewählt. Gewählt wurde in allen 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Dazu traten in den Ländern jeweils nationale Parteien an, die sich allerdings teilweise zu politischen Parteien auf europäische Ebene zusammengeschlossen haben.


In Deutschland fand die Wahl am 25. Mai 2014 statt. An diesem Tag wählten die Wahlberechtigten die 96 Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland.
Nach dem amtlichen Ergebnis wurde die CDU mit 30 Prozent der Stimmen stärkste Partei in Deutschland. Die SPD legte im Vergleich zur vorherigen Europawahl stark zu und erhielt 27,3 Prozent der Wählerstimmen. Die AfD (Alternative für Deutschland) kam auf Anhieb auf 7,1 Prozent der Wählerstimmen und war somit eine der Gewinnerinnen der Wahl. Die sonstigen Parteien erreichten gemeinsam einen Anteil von 8,9 Prozent. Nach der AfD erreichte die SPD den größten Zugewinn an Stimmen im Vergleich zur Wahl aus dem Jahr 2009, die mit Abstand größten Verluste musste die FDP hinnehmen. Nach den amtlichen Ergebnissen kann die CDU 29 der zukünftig 96 deutschen Sitze im Europäischen Parlament für sich beanspruchen. Nach dem Wegfall der 3-Prozent-Hürde haben es auch einige kleine Parteien geschafft, einen Platz im Parlament einnehmen zu dürfen, wie z.B. die Piratenpartei oder die Tierschutzpartei.
Die Wahlbeteiligung in Deutschland lag bei 48,1 Prozent, was eine Steigerung von fast fünf Prozentpunkten im Vergleich zu 2009 bedeutet. Dabei fiel die Wahlbeteiligung in den Bundesländern teilweise sehr unterschiedlich aus; während die Beteiligung in Rheinland-Pfalz bei fast 57 Prozent lag, haben in Bremen lediglich gute 40 Prozent den Weg zur Wahlurne auf sich genommen.

Die stärkste Fraktion in Europa ist erneut die Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP), der auch die CDU/CSU angehört. Diese kam trotz des Verlustes von 6,34 Prozentpunkten im Vergleich zur Europawahl 2009 insgesamt auf einen Stimmenanteil von 29,43 Prozent. Dies entspricht 221 der insgesamt 751 Sitze im Europäischen Parlament. Die Wahlbeteiligung in den verschiedenen Ländern der Europäischen Union fiel teilweise sehr unterschiedlich aus. Während in Belgien fast 90 Prozent der Wahlberechtigten an der Wahl teilnahmen, betrug die Wahlbeteiligung in der Slowakei lediglich 13 Prozent. In der gesamten Europäischen Union lag die Wahlbeteiligung bei 42,6 Prozent.

In einigen Ländern haben eurokritische Parteien oder Parteien, die dem rechten Spektrum zuzuordnen sind, große Gewinne erreichen können. So wurde z.B. bei der Europawahl in Frankreich die rechtsextreme Partei Front national mit knapp 25 Prozent stärkste Partei.



Mehr erfahren

Europawahl 2014 - Wichtige Statistiken

Das ganze Thema in einem Dokument

Europawahl 2014
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Nur 250 €

Das ganze Thema in einem Dokument

Europawahl 2014
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Nur 250 €

Empfehlungen der Redaktion

Infografiken zum Thema

Europawahl 2014 Infografik - EU-Bürger sehen Wirtschaft als größtes Problem

Infografiken zum Thema

Europawahl 2014 Infografik - EU-Bürger sehen Wirtschaft als größtes Problem

Weitere interessante Themen aus der Branche "Politik"

Weitere interessante Themen aus der Branche "Politik"

Über Statista

Erfahren Sie, wie Statista Ihrem Unternehmen helfen kann.

Webinar vereinbaren

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.