Statistiken zum Außenhandel der Europäischen Union und der Euro-Zone

Der Außenhandel beschreibt die Entwicklung von Ausfuhren (Exporten) und Einfuhren (Importen) im internationalen Kontext. Dabei lässt sich zwischen Waren/Gütern und Dienstleistungen differenzieren, wobei die Warenströme in der Regel weitaus mehr Beachtung finden und sich daher auch dieser Text im Folgenden ausschließlich auf den Warenhandel bezieht. Im Hinblick auf die Europäische Union und die Euro-Zone muss zudem zwischen Extra- und Intrahandel unterschieden werden, d.h. dem Handel mit Staaten außerhalb der EU bzw. der Euro-Zone und dem Handel der Mitgliedsstaaten untereinander. Die Warenexporte aus der EU in Drittstaaten betrugen im Jahr 2016 rund 1,75 Billionen Euro; aus der Euro-Zone wurden Güter im Wert von circa 2,05 Billionen Euro in Länder außerhalb der Währungsunion ausgeführt. Das waren 2,43 Prozent (EU) weniger bzw. 0,3 Prozent (Euro-Zone) mehr als im Vorjahr. Die Warenimporte in die EU und die Euro-Zone lagen bei etwa 1,71 Billionen Euro (EU) sowie 1,8 Billionen Euro (Euro-Zone) und sanken damit im Vorjahresvergleich um ein Prozent (EU) bzw. 2 Prozent (Euro-Zone). In der Handelsbilanz, d.h. der Differenz von Exporten und Importen, ergibt sich für die EU ein Überschuss von rund 37,7 Milliarden Euro und für die Euro-Zone von circa 272 Milliarden Euro.


Betrachtet man den Außenhandel der einzelnen Mitgliedsstaaten, werden auch die Handelsströme zwischen den Mitgliedern berücksichtigt. Der größte Exporteur in der EU im Jahr 2016 war Deutschland mit Exporten im Wert von rund 1,21 Billionen Euro, gefolgt von den Niederlanden (514,5 Milliarden Euro) und Frankreich (452,8 Milliarden Euro). Am anderen Ende der Skala stehen die kleineren EU-Länder Zypern (1,7 Milliarden Euro), Malta (2,7 Milliarden Euro) und Lettland (10,9 Milliarden Euro). Ein ähnliches Bild ergibt sich bei den Importländern: Hier steht Deutschland (953,1 Milliarden Euro) vor Großbritannien (574,6 Milliarden Euro) und Frankreich (517,5 Milliarden Euro); die geringsten Einfuhren hatten Malta (5,6 Milliarden Euro), Zypern (5,9 Milliarden Euro) und Lettland (12,9 Milliarden Euro). In der Handelsbilanz erwirtschafteten 11 der 28 Mitgliedsländer einen Überschuss; an der Spitze steht Deutschland (256,5 Milliarden Euro) vor den Niederlanden (58,9 Milliarden Euro) und Italien (51,5 Milliarden Euro). Die größten Handelsbilanzdefizite wiesen Großbritannien (-204,5 Milliarden Euro), Frankreich (-64,65 Milliarden Euro) und Spanien (-19,75 Milliarden Euro) auf.

Mehr erfahren

Außenhandel von EU und Euro-Zone - Wichtige Statistiken

Weitere interessante Themen aus der Branche "EU & Euro-Zone"

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.