Personalentwicklung in der deutschen Kriegsmarine 1919 bis 1939

Durch die Einwirkungen des Versailler Vertrages vom 28.06.1919 wurden von den 80.000 sich im Dienst befindenden Angehörigen der deutschen Kriegsmarine die meisten entlassen und ihre personelle Stärke auf den Umfang von nur rund 15.000 Soldaten reduziert. Durch die massive Aufrüstung Hitlers im Jahr 1933, um die europäischen Nachbarn überfallen zu können, wurde diese mit 78.000 Mann im Jahre 1939 beinahe auf die alte Stärke gebracht.

Die Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg

Die deutsche Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg sollte im Zuge der militärischen Wiederbewaffnung ebenfalls massiv ausgebaut werden. Der "Plan Z" des Marineministeriums sah vor, eine große Zahl an schlagkräftigen Überwasserschiffen zu produzieren um so, wie im Wettrüsten vor dem Ersten Weltkrieg, in der Lage zu sein der britischen Royal Navy ihre maritime Vormachtstellung abzuringen. Dieser Plan sah vor allem Schlachtschiffe, Kreuzer und Flugzeugträger vor. Auch die U-Bootwaffe sollte wieder aufgebaut werden, jedoch erhielten die Überwasserschiffe auf die persönliche Anweisung Hitlers hin Priorität. Der "Plan Z" war jedoch mit den begrenzten deutschen Schiffsbaukapazitäten unmöglich zu erreichen, insbesondere nicht rechtzeitig zu Kriegsbeginn.

Die Bilanz der Kriegsmarine

Im Handelskrieg gegen die Royal Navy spielte die deutsche Überwasserflotte aufgrund ihrer geringen Zahl nur eine untergeordnete Rolle. Zwar gelangen mehrere Abschüsse durch diese, jedoch waren bereits in den ersten zwei Kriegsjahren bereits die meisten deutschen Großkampfschiffe versenkt worden. Exemplarisch für diese Fehlinvestition von Ressourcen war das Schlachtschiff "Bismarck". Nach hohen Kosten und langer Bauzeit wurde es bereits auf seiner ersten Feindfahrt durch britische Einheiten gestellt und versenkt. Das, was das Zugpferd der deutschen Überwasserflotte hätte sein sollen, wurde so zu einem Symbol von falschen Prioritäten. Die bis dahin vernachlässigte U-Bootwaffe hatte im Gegenzug dazu große Erfolge zu verbuchen.

Der Zweite Weltkrieg war ein Angriffskrieg des nationalsozialistischen Deutschlands. Insgesamt starben rund 70 Millionen Menschen.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Personalentwicklung in der deutschen Kriegsmarine 1919 bis 1939

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 49 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
20% Rabatt bis 30.06.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
588 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

März 2020

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

1919 bis 1939

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
49 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Geschichte"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.