Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Statistiken zum Thema Magersucht

Magersucht (med.: Anorexia nervosa) ist die am weitesten verbreitete Essstörung in Deutschland. 2018 wurden in deutschen Krankenhäusern 7.218 Fälle von Magersucht diagnostiziert. Personen, die unter Anorexie leiden, haben in der Regel ein gestörtes Selbstbild. Sie sind unzufrieden mit ihrem eigenen Körper und empfinden sich selbst als zu dick. Dies führt dazu, dass Betroffene immer weiter Gewicht verlieren, ohne, dass sich ihr Selbstbild verändert. Abnehmen wird zur Sucht. In Extremfällen kann die Krankheit zum Tod führen. 2018 wurden in Deutschland 46 Todesfälle aufgrund von Essstörungen gezählt, davon waren 30 auf Magersucht zurückzuführen. Aber auch weniger extreme Formen bergen ein enormes Risiko sowohl psychischer als auch physischer Folgeschäden.

Gründe für Magersucht

Das in der Gesellschaft weit verbreitete und durch Internet und Fernsehen transportierte Schlankheitsideal wird häufig als wichtigster Grund für die Entwicklung von Essstörungen angeführt. Dies hat sicher seine Berechtigung, denn vor allem in den Sozialen Medien finden sich viele Inhalte, die das Ideal eines perfekten, dünnen Körpers reproduzieren und als Vergleichswert den eigenen Körper minderwertig erscheinen lassen können. Die Ursachen für eine Magersuchterkrankung sind allerdings weit vielfältiger. Sie könne sowohl genetische Disposition umfassen als auch durch Lebensphasen wie die Pubertät, Probleme in der Familie oder mit Gleichaltrigen, Traumata und Persönlichkeitsmerkmale wie beispielsweise ein geringes Selbstwertgefühl bestimmt sein.

Wer leidet unter Magersucht?

Grundsätzlich kommen Essstörungen öfter bei Frauen als bei Männern vor und beginnen häufig schon im Kinder- und Jugendalter. Dem gesellschaftlichen Schönheitsideal entsprechen zu wollen wirkt sich auch auf gesunde Menschen aus. Für 58 Prozent der Frauen ist es laut einer Umfrage für ihre Selbstsicherheit am wichtigsten, mit ihrem Körper bzw. Ihrer Figur zufrieden zu sein. Demgegenüber gab fast die Hälfte der Befragten aus Deutschland in einer Umfrage an, mit dem eigenen Körpergewicht unzufrieden zu sein.



Weitere Informationen zu Essstörungen und zu Anlaufstellen für Betroffene und Angehörige finden Sie auf diesen Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Magersucht" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Gesellschaftliche Schönheitsideale

Abnehmen und Diäten

Weitere interessante Statistiken

Statistiken zum Thema Magersucht

Magersucht (med.: Anorexia nervosa) ist die am weitesten verbreitete Essstörung in Deutschland. 2018 wurden in deutschen Krankenhäusern 7.218 Fälle von Magersucht diagnostiziert. Personen, die unter Anorexie leiden, haben in der Regel ein gestörtes Selbstbild. Sie sind unzufrieden mit ihrem eigenen Körper und empfinden sich selbst als zu dick. Dies führt dazu, dass Betroffene immer weiter Gewicht verlieren, ohne, dass sich ihr Selbstbild verändert. Abnehmen wird zur Sucht. In Extremfällen kann die Krankheit zum Tod führen. 2018 wurden in Deutschland 46 Todesfälle aufgrund von Essstörungen gezählt, davon waren 30 auf Magersucht zurückzuführen. Aber auch weniger extreme Formen bergen ein enormes Risiko sowohl psychischer als auch physischer Folgeschäden.

Gründe für Magersucht

Das in der Gesellschaft weit verbreitete und durch Internet und Fernsehen transportierte Schlankheitsideal wird häufig als wichtigster Grund für die Entwicklung von Essstörungen angeführt. Dies hat sicher seine Berechtigung, denn vor allem in den Sozialen Medien finden sich viele Inhalte, die das Ideal eines perfekten, dünnen Körpers reproduzieren und als Vergleichswert den eigenen Körper minderwertig erscheinen lassen können. Die Ursachen für eine Magersuchterkrankung sind allerdings weit vielfältiger. Sie könne sowohl genetische Disposition umfassen als auch durch Lebensphasen wie die Pubertät, Probleme in der Familie oder mit Gleichaltrigen, Traumata und Persönlichkeitsmerkmale wie beispielsweise ein geringes Selbstwertgefühl bestimmt sein.

Wer leidet unter Magersucht?

Grundsätzlich kommen Essstörungen öfter bei Frauen als bei Männern vor und beginnen häufig schon im Kinder- und Jugendalter. Dem gesellschaftlichen Schönheitsideal entsprechen zu wollen wirkt sich auch auf gesunde Menschen aus. Für 58 Prozent der Frauen ist es laut einer Umfrage für ihre Selbstsicherheit am wichtigsten, mit ihrem Körper bzw. Ihrer Figur zufrieden zu sein. Demgegenüber gab fast die Hälfte der Befragten aus Deutschland in einer Umfrage an, mit dem eigenen Körpergewicht unzufrieden zu sein.



Weitere Informationen zu Essstörungen und zu Anlaufstellen für Betroffene und Angehörige finden Sie auf diesen Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Weitere interessante Statistiken

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Hadley Ward
Hadley Ward
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mon - Fri, 9:30am - 5:30pm (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Catalina Rodriguez
Catalina Rodriguez
Key Account Manager - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)