Umfrage zur Berücksichtigung der Sorgen der Bürger bei der Flüchtlingspolitik

Die Grafik zeigt das Ergebnis einer Umfrage zur Berücksichtigung der Sorgen der Bürger bei der Flüchtlings- und Zuwanderungspolitik der Bundesregierung. 65 Prozent der befragten Personen waren der Meinung, dass die Bundesregierung aus Union und SPD nicht genug auf die Sorgen der Bürger eingeht. Die Umfrage wurde vor dem Hintergrund der Pediga-Demonstrationen durchgeführt. Pegida ist die Abkürzung für "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes".

Gehen Union und SPD bei der Flüchtlings- und Zuwanderungspolitik genug auf die Sorgen der Bürger ein?

Statistik wird geladen...
Sie müssen sich anmelden, um diese Statistik herunterzuladen
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Spiegel

Veröffentlichungsdatum

Dezember 2014

Region

Deutschland

Erhebungszeitraum

10.12.2014 bis 11.12.2014

Anzahl der Befragten

1.000 Befragte

Hinweise und Anmerkungen

Die Quelle macht keine Angaben zur Art der Befragung. Zudem macht die Quelle keine genauen Angaben zur Fragestellung. Die hier gewählte Formulierung kann daher gegenüber der Befragung leicht abweichen.

Fehlende Prozentpunkte an 100 Prozent: "Weiß nicht"/ "Keine Angabe".

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben

49 € / Monat *

Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt.
Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Migration und Integration"

Weitere Inhalte: Das könnte Sie auch interessieren

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 588 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.