Statistiken zu den Auswirkungen des Coronavirus auf den Einzelhandel

Die aktuelle Corona-Krise stellt für die nationale und internationale Wirtschaft eine der größten ökonomischen Herausforderungen seit dem Zweiten Weltkrieg dar. Durch Kontaktverbote und Heimquarantäne wurden viele Wirtschaftsbereiche komplett geschlossen, es droht eine ökonomische Rezession. Die Prognosen zum wirtschaftlichen Rückgang variieren nach der Dauer des Shutdowns, dessen Ende aktuell noch nicht abzusehen ist. Die Bundesregierung schnürt bereits Hilfspakete und nimmt eine Neuverschuldung in Höhe von rund 156 Milliarden Euro hin. Zudem werden viele selbstständige Unternehmer Kredite in Anspruch nehmen müssen, um die finanziellen Einbußen während des Shutdowns zu kompensieren.

Auswirkungen auf den Einzelhandel

Die Auswirkung durch den Corona-Virus auf den gesellschaftlichen Alltag sind in vielen Lebensbereichen spürbar, im Einzelhandel nahmen die Entwicklungen jedoch eine besondere Dynamik. Zu Beginn der Corona-Krise bewertete jedes Bundesland die Situation und den Umgang mit dem Virus unterschiedlich, auch die Organisation und Öffnungszeiten des Einzelhandels wurden in den Bundesländern unterschiedlich organisiert. Mit der Verabschiedung des Kontaktverbots am 22. März ging eine Schließung von Geschäften in unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen einher. Besonders betroffen schienen hier die Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie große Teile des Einzelhandels. Lediglich systemrelevante Wirtschaftsbereiche wie der Lebensmittelhandel, Tankstellen, Apotheken oder der Handel mit Baustoffen dürfen ihre stationären Filialen weiterhin öffnen. Alle weiteren Geschäfte aus Gastronomie und Einzelhandel dürfen ihre Waren im Außer-Haus-Vertrieb anbieten oder sich auf den Online-Vertrieb beschränken. Die sonst so belebten Innenstädten mit ihren Einkaufpassagen und Fußgängerzonen blieben in ganz Deutschland leer. Der Handelsverband Deutschland rechnet durch diesen Shutdown mit einem finanziellen Verlust von rund 1,15 Milliarden Euro - pro Tag.

Lebensmittelhandel in Vollauslastung

Durch die Versorgung mit Lebensmitteln und anderen Produkten des Alltags ist der Lebensmitteleinzelhandel sowie die Drogerien von den Ladenschließungen ausgeschlossen. Der Andrang auf die Supermärkte und Discounter war entsprechend groß, die Kunden griffen dabei vermehrt zu speziellen Produkten. Toilettenpapier war in vielen Filialen durch die Hamsterkäufe schnell ausverkauft, Lebensmittel mit einer langen Haltbarkeitsdauer waren ebenfalls schnell vergriffen. In der elften Kalenderwoche stiegen die Absätze von Reis um rund 180 Prozent gegenüber dem Vorjahr, Teigwaren wie Nudeln um rund 170 Prozent. Die Lieferketten arbeiteten an der maximalen Kapitzität, viele Lebensmittelhändler beschrieben die Ausmaße wie zur Vorweihnachtszeit.

Der Online-Handel als großer Profiteur der Krise?

Durch die Schließung des stationären Handels scheint der Online-Handel als großer Profiteur der Krise hervorzugehen. Der Umsatz im Versand- und Internethandel stieg im Februar 2020 gegenüber dem Vorjahr um rund elf Prozent. Nach einer Umfrage unter Online-Händler zeigt sich jedoch, dass die Corona-Krise auch auf den E-Commerce negative Auswirkungen hat. Als größtes Probleme sehen die Händler Lieferengpässe oder ganze Ausfälle von Lieferungen, aber auch die allgemeine Verunsicherung um die wirtschaftliche Situation wirkt sich negativ auf das Konsumklima und damit auch auf den Online-Handel aus.

Interessante Statistiken

In den folgenden 5 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 40 Statistiken aus dem Thema "Auswirkungen des Coronavirus auf den Einzelhandel".

Auswirkungen des Coronavirus (COVID-19) auf den Einzelhandel

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach.
Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.