Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Statistiken zu den Auswirkungen des Coronavirus auf den Einzelhandel

Die aktuelle Corona-Krise stellt für die nationale und internationale Wirtschaft eine der größten ökonomischen Herausforderungen seit dem Zweiten Weltkrieg dar. Mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland wurde Mitte März des Jahres 2020 der erste Lockdown beschlossen. Mitte/Ende April konnten viele Geschäfte unter der Voraussetzung der Einhaltung von Abstands- und Hygienemaßnahmen wieder öffnen. Im November 2020 kam es zu einem neuen bundesweiten Shutdown, der zu Beginn des Jahres 2021 noch verlängert wurde. Durch Kontaktverbote und Heimquarantäne wurden viele Wirtschaftsbereiche zeitweise komplett geschlossen, es droht eine ökonomische Rezession. Die Prognosen zum wirtschaftlichen Rückgang variieren je nach der Dauer der Shutdowns. Um die Auswirkungen der Corona-Krise abzuschwächen, hat die Bundesregierung bereits im Jahr 2020 Hilfspakete verabschiedet.

Auswirkungen auf den Einzelhandel

Die Auswirkungen durch den Corona-Virus auf den gesellschaftlichen Alltag sind in vielen Lebensbereichen spürbar, im Einzelhandel nahmen die Entwicklungen jedoch eine besondere Dynamik. Besonders betroffen schienen hier die Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie große Teile des Einzelhandels. Lediglich systemrelevante Wirtschaftsbereiche wie der Lebensmittelhandel, Tankstellen, Apotheken oder der Handel mit Baustoffen dürfen ihre stationären Filialen weiterhin öffnen. Alle weiteren Geschäfte aus Gastronomie und Einzelhandel dürfen ihre Waren im Außer-Haus-Vertrieb anbieten oder sich auf den Online-Vertrieb beschränken. Die sonst so belebten Innenstädten mit ihren Einkaufpassagen und Fußgängerzonen blieben in ganz Deutschland leer. Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet bei einer flächendeckenden Schließung des Nonfood-Einzelhandels mit einem finanziellen Verlust von um die eine Milliarde Euro täglich.

Lebensmittelhandel in Vollauslastung

Da der Lebensmitteleinzelhandel für die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln und anderen Produkten des Alltags zuständig ist, war dieser sowie die Drogerien von den Ladenschließungen in den Lockdowns ausgeschlossen. Der Andrang auf die Supermärkte und Discounter war entsprechend groß, die Kunden griffen dabei vermehrt zu speziellen Produkten. Toilettenpapier war – insbesondere im ersten Lockdown - in vielen Filialen durch die Hamsterkäufe schnell ausverkauft, Lebensmittel mit einer langen Haltbarkeitsdauer waren ebenfalls schnell vergriffen. Zu Beginn des ersten Lockdowns (KW 11/2020) stiegen die Absätze von Reis um rund 180 Prozent gegenüber dem Vorjahr, Teigwaren wie Nudeln um rund 170 Prozent. Die Lieferketten arbeiteten an der maximalen Kapazität, viele Lebensmittelhändler beschrieben die Ausmaße wie zur Vorweihnachtszeit. Gegen Ende des Lockdowns ist die hohe Nachfrage aus den vorherigen Wochen jedoch wieder deutlich zurückgegangen.

Der Online-Handel als großer Profiteur der Krise?

Durch die Schließung des stationären Handels scheint der Online-Handel als großer Profiteur der Krise hervorzugehen. So stieg der Umsatz im Versand- und Internethandel beispielsweise im April 2020 (erster Lockdown) gegenüber dem Vorjahr um rund 24 Prozent. Nach einer Umfrage unter Online-Händler zeigt sich jedoch, dass die Corona-Krise auch auf den E-Commerce negative Auswirkungen hat. Als größte Probleme sehen die Händler Lieferengpässe oder ganze Ausfälle von Lieferungen, aber auch die allgemeine Verunsicherung um die wirtschaftliche Situation wirkt sich negativ auf das Konsumklima und damit auch auf den Online-Handel aus.

Auswirkung der Mehrwertsteuersenkung auf die Kauflaune

Seit dem ersten Juli 2020 gilt im Einzelhandel die von der Bundesregierung verabschiedete Mehrwertsteuersenkung. Diese Maßnahme ist Teil des Corona-Konjunktur-Pakets und war bis zum Ende des Jahres 2020 gültig. Hierbei wurde die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent bzw. beim ermäßigten Steuersatz von sieben auf fünf Prozent gesenkt. Ziel dieser Maßnahme ist es, die Binnennachfrage anzukurbeln und den Einzelhandel zu unterstützen. Dabei sind es vor allem der Lebensmitteleinzelhandel und Drogeriemärkte die die Preissenkungen an die Kunden weitergeben wollten. Der von der Corona-Krise besonders betroffene Non-Food-Einzelhandel hingegen gab an, die Mehrwertsteuersenkungen größtenteils für sich nutzen zu wollen. Dies zeigt auch in der Preisentwicklung der entsprechenden Produkte, wobei Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs eher Preissenkungen zu verzeichnen hatten. Insbesondere zu Beginn der Mehrwertsteuersenkung waren viele Verbraucher skeptisch, ob die Steuersenkung tatsächlich zu günstigeren Produktpreisen führt. Rund 66 Prozent der Verbraucher bezweifelten einen solchen Nutzen kurz vor Einführung der Mehrwertsteuersenkung. Im August 2020 vertraten nur noch 44 Prozent diese Meinung. Hingegen waren im August mehr Konsumenten als zuvor der Auffassung, dass es insbesondere der Handel ist, der von der Steuersenkung profitiert hat – und in geringerem Ausmaße die Privatpersonen. Dementsprechend schätzten viele Verbraucher den Einfluss der Mehrwertsteuersenkung auf ihre Kauflaune auch gering ein. Nur zehn Prozent der befragten Konsumenten im August gaben an, durch die Steuersenkung Lust zu haben, mehr einzukaufen und nur 14 Prozent zogen es in Betracht, aufgrund der geringeren Mehrwertsteuer größere Anschaffungen zu tätigen.

Interessante Statistiken

In den folgenden 6 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten {amountStatistics} Statistiken aus dem Thema "Auswirkungen des Coronavirus auf den Einzelhandel".

Auswirkungen des Coronavirus (COVID-19) auf den Einzelhandel

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Statistiken zu den Auswirkungen des Coronavirus auf den Einzelhandel

Die aktuelle Corona-Krise stellt für die nationale und internationale Wirtschaft eine der größten ökonomischen Herausforderungen seit dem Zweiten Weltkrieg dar. Mit dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Deutschland wurde Mitte März des Jahres 2020 der erste Lockdown beschlossen. Mitte/Ende April konnten viele Geschäfte unter der Voraussetzung der Einhaltung von Abstands- und Hygienemaßnahmen wieder öffnen. Im November 2020 kam es zu einem neuen bundesweiten Shutdown, der zu Beginn des Jahres 2021 noch verlängert wurde. Durch Kontaktverbote und Heimquarantäne wurden viele Wirtschaftsbereiche zeitweise komplett geschlossen, es droht eine ökonomische Rezession. Die Prognosen zum wirtschaftlichen Rückgang variieren je nach der Dauer der Shutdowns. Um die Auswirkungen der Corona-Krise abzuschwächen, hat die Bundesregierung bereits im Jahr 2020 Hilfspakete verabschiedet.

Auswirkungen auf den Einzelhandel

Die Auswirkungen durch den Corona-Virus auf den gesellschaftlichen Alltag sind in vielen Lebensbereichen spürbar, im Einzelhandel nahmen die Entwicklungen jedoch eine besondere Dynamik. Besonders betroffen schienen hier die Gastronomie, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie große Teile des Einzelhandels. Lediglich systemrelevante Wirtschaftsbereiche wie der Lebensmittelhandel, Tankstellen, Apotheken oder der Handel mit Baustoffen dürfen ihre stationären Filialen weiterhin öffnen. Alle weiteren Geschäfte aus Gastronomie und Einzelhandel dürfen ihre Waren im Außer-Haus-Vertrieb anbieten oder sich auf den Online-Vertrieb beschränken. Die sonst so belebten Innenstädten mit ihren Einkaufpassagen und Fußgängerzonen blieben in ganz Deutschland leer. Der Handelsverband Deutschland (HDE) rechnet bei einer flächendeckenden Schließung des Nonfood-Einzelhandels mit einem finanziellen Verlust von um die eine Milliarde Euro täglich.

Lebensmittelhandel in Vollauslastung

Da der Lebensmitteleinzelhandel für die Versorgung der Bevölkerung mit Lebensmitteln und anderen Produkten des Alltags zuständig ist, war dieser sowie die Drogerien von den Ladenschließungen in den Lockdowns ausgeschlossen. Der Andrang auf die Supermärkte und Discounter war entsprechend groß, die Kunden griffen dabei vermehrt zu speziellen Produkten. Toilettenpapier war – insbesondere im ersten Lockdown - in vielen Filialen durch die Hamsterkäufe schnell ausverkauft, Lebensmittel mit einer langen Haltbarkeitsdauer waren ebenfalls schnell vergriffen. Zu Beginn des ersten Lockdowns (KW 11/2020) stiegen die Absätze von Reis um rund 180 Prozent gegenüber dem Vorjahr, Teigwaren wie Nudeln um rund 170 Prozent. Die Lieferketten arbeiteten an der maximalen Kapazität, viele Lebensmittelhändler beschrieben die Ausmaße wie zur Vorweihnachtszeit. Gegen Ende des Lockdowns ist die hohe Nachfrage aus den vorherigen Wochen jedoch wieder deutlich zurückgegangen.

Der Online-Handel als großer Profiteur der Krise?

Durch die Schließung des stationären Handels scheint der Online-Handel als großer Profiteur der Krise hervorzugehen. So stieg der Umsatz im Versand- und Internethandel beispielsweise im April 2020 (erster Lockdown) gegenüber dem Vorjahr um rund 24 Prozent. Nach einer Umfrage unter Online-Händler zeigt sich jedoch, dass die Corona-Krise auch auf den E-Commerce negative Auswirkungen hat. Als größte Probleme sehen die Händler Lieferengpässe oder ganze Ausfälle von Lieferungen, aber auch die allgemeine Verunsicherung um die wirtschaftliche Situation wirkt sich negativ auf das Konsumklima und damit auch auf den Online-Handel aus.

Auswirkung der Mehrwertsteuersenkung auf die Kauflaune

Seit dem ersten Juli 2020 gilt im Einzelhandel die von der Bundesregierung verabschiedete Mehrwertsteuersenkung. Diese Maßnahme ist Teil des Corona-Konjunktur-Pakets und war bis zum Ende des Jahres 2020 gültig. Hierbei wurde die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent bzw. beim ermäßigten Steuersatz von sieben auf fünf Prozent gesenkt. Ziel dieser Maßnahme ist es, die Binnennachfrage anzukurbeln und den Einzelhandel zu unterstützen. Dabei sind es vor allem der Lebensmitteleinzelhandel und Drogeriemärkte die die Preissenkungen an die Kunden weitergeben wollten. Der von der Corona-Krise besonders betroffene Non-Food-Einzelhandel hingegen gab an, die Mehrwertsteuersenkungen größtenteils für sich nutzen zu wollen. Dies zeigt auch in der Preisentwicklung der entsprechenden Produkte, wobei Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs eher Preissenkungen zu verzeichnen hatten. Insbesondere zu Beginn der Mehrwertsteuersenkung waren viele Verbraucher skeptisch, ob die Steuersenkung tatsächlich zu günstigeren Produktpreisen führt. Rund 66 Prozent der Verbraucher bezweifelten einen solchen Nutzen kurz vor Einführung der Mehrwertsteuersenkung. Im August 2020 vertraten nur noch 44 Prozent diese Meinung. Hingegen waren im August mehr Konsumenten als zuvor der Auffassung, dass es insbesondere der Handel ist, der von der Steuersenkung profitiert hat – und in geringerem Ausmaße die Privatpersonen. Dementsprechend schätzten viele Verbraucher den Einfluss der Mehrwertsteuersenkung auf ihre Kauflaune auch gering ein. Nur zehn Prozent der befragten Konsumenten im August gaben an, durch die Steuersenkung Lust zu haben, mehr einzukaufen und nur 14 Prozent zogen es in Betracht, aufgrund der geringeren Mehrwertsteuer größere Anschaffungen zu tätigen.

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Hadley Ward
Hadley Ward
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mon - Fri, 9:30am - 5:30pm (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Catalina Rodriguez
Catalina Rodriguez
Key Account Manager - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)