Corporate-Lösungen testen?

Statistiken zu den Auswirkungen des Coronavirus (COVID-19) auf die Wirtschaft in Österreich

Da im Laufe des 1. Halbjahrs 2022 die meisten gravierenden Corona-Maßnahmen in Österreich beendet wurden und die wirtschaftliche Entwicklung seitdem stark von anderen Faktoren wie dem Russland-Ukraine-Krieg beeinflusst wird, wird diese Seite nicht mehr regelmäßig überarbeitet, und die darin enthaltenden Informationen haben vor allem archivarischen / historischen Charakter. Mit den fortdauernden gesundheitlichen Aspekten des Coronavirus in Österreich befasst sich eine separate Themenseite.

Wirtschaftskrise

Statistik: Kumulierter Verlust des Bruttoinlandsprodukts (BIP) durch die Corona-Krise in Österreich | Statista Die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie in Österreich und die Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung, insbesondere der Lockdown / Shutdown weiter Teile des öffentlichen Lebens im März und April 2020, zwischen November 2020 und Mai 2021 sowie im November und Dezember 2021, führten zu einer schweren Wirtschaftskrise. So brach das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im Jahr 2020 um -6,7 Prozent ein und gewann 2021 zwar 4,5 Prozent hinzu, erreichte damit aber preisbereinigt noch nicht wieder das Ausgangsniveau. Insgesamt verursachte die Corona-Krise etwa 40 Milliarden Euro Verlust bei der Wirtschaftsleistung. Besonders betroffene Branchen waren das Gastgewerbe, der Freizeitbereich sowie Teile des Handels.

Arbeitsmarkt & Beruf

Statistik: Arbeitslosenquote in Österreich | Statista Auf dem Arbeitsmarkt waren die Folgen der Krise ebenfalls deutlich spürbar: Die Arbeitslosenquote und die Arbeitslosenzahl wurden vor allem im Frühjahr 2020 auf ein drastisch höheres Niveau katapultiert; hinzu kam noch die Kurzarbeit, für die auf ihrem Höhepunkt im Mai 2020 rund 1,3 Millionen Personen angemeldet waren. Insgesamt schoss die durchschnittliche nationale Arbeitslosenquote von 7,4 Prozent im Jahr 2019 auf 9,9 Prozent 2020 in die Höhe; 2021 sank sie jedoch bereits wieder auf 8 Prozent. Das Stellenangebot brach zunächst ein, wandelte sich im Zuge der sukzessiven wirtschaftlichen Erholung aber rasch zu einem Fachkräftemangel in bestimmten Sektoren. Generell haben die Lockdowns oftmals zu einer Verlagerung des Arbeitsplatzes ins Home Office geführt, was viele Heimarbeiter gerne auch nach der Krise beibehalten möchten.

Private Finanzen & Konsum

Statistik: Einsparungen wegen der Corona-Krise in Österreich nach Bereichen | Statista Die langanhaltend schwierige Arbeitsmarktlage in einigen Branchen hatte unmittelbare Konsequenzen für die privaten Finanzen: Im Oktober 2020 sahen immerhin 32 Prozent der Österreicher sich bzw. ihren Haushalt wirtschaftlich durch die Krise bedroht. Hinzu kamen infektionsschutzbedingte Einschränkungen bis hin zu Schließungen sowie gesundheitliche Bedenken beim Einkaufen vor Ort. Dementsprechend sank der private Konsum im Jahr 2020 real um -8,7 Prozent, bevor er sich 2021 mit 3,5 Prozent etwas erholte. 46 Prozent und damit fast die Hälfte der Österreicher hatten vor dem Hintergrund der Corona-Krise bereits über Einsparungen in Bereichen des täglichen Lebens nachgedacht bzw. diese vollzogen. Besonders gespart wurde dabei an Ausgaben für Kultur und Unterhaltung, Urlaub sowie Restaurantbesuche.

Wirtschaftspolitik

Statistik: Wirtschaftliche Folgen der Maßnahmen gegen das Coronavirus in Österreich | Statista Das Meinungsbild zur Abwägung zwischen Wirtschafts- und Gesundheitspolitik in der Krise fiel zwiespältig aus. So meinten im November 2020 73 Prozent der Teilnehmer einer Umfrage, die stark steigenden Coronavirus-Infektionen mit drastischen Maßnahmen zu bekämpfen sei richtig, um das Gesundheitssystem zu schützen. Nur 22 Prozent hingegen fanden die Einschränkungen überzogen und würden lieber die wirtschaftlichen Schäden gering halten. Laut einer anderen Erhebung aus dem gleichen Monat befürchteten allerdings 63 Prozent der Österreicher, die Folgen der Corona-Maßnahmen würden das Leben von mehr Menschen zerstören als die Pandemie selbst. Die wirtschaftlichen Hilfsmaßnahmen gegen Corona sahen im August 2020 37 Prozent der Befragten als gerechtfertigt, 49 Prozent als unzureichend und 14 Prozent als übertrieben an. Was die Finanzierung der Staatshilfen betrifft, befürworteten im November 2020 68 Prozent die Einführung einer Digitalsteuer. Ein "grüner Wiederaufbau", bei dem durch die Konjunkturmaßnahmen auch der Klimawandel bekämpft werden soll, fand laut einer Befragung aus dem Februar 2021 mit 81 Prozent eine große Zustimmung.

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Vianny Gutierrez-Cruz
Vianny Gutierrez-Cruz
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 9:30 - 17:30 Uhr (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Carolina Dulin
Carolina Dulin
Associate Director - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)