Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

Statistiken zu Studierenden

Laut Angaben des Statistischen Bundesamts studierten im Wintersemester 2020/2021 rund 2,95 Millionen Studierende an deutschen Hochschulen, darunter rund 1,75 Millionen an Universitäten und circa 1,02 Millionen an Fachhochschulen. An den weiteren Hochschularten wie Kunsthochschulen oder theologischen Hochschulen waren insgesamt rund 120.000 Studierende eingeschrieben. Die bei Studienanfänger:innen beliebtesten Fächergruppen sind Rechts, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, gefolgt von Ingenieur- und Geisteswissenschaften.

Große Veränderungen durch die Bologna-Reform

Das Durchschnittsalter von Hochschulabsolvent:innen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren stetig gesunken. Belief sich das Durchschnittsalter im Jahr 2008 auf 27,5 Jahre, sank es im Jahr 2020 auf 23,6 Jahre. Dies kann u.a. auf die Umstellung auf die neuen Studienabschlüsse (Bachelor und Master) im Rahmen des Bologna-Prozesses und auf die Einführung des Abiturs nach acht (G8) anstelle von neun (G9) Schuljahren auf dem Gymnasium zurückgeführt werden. Der Anteil der Bachelor- und Masterabschlüsse ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, lediglich 1,5 Prozent der Absolvent:innen schlossen ihr Studium im Jahr 2020 mit einem Diplom ab. Als weiterer Vorteil der Bologna-Reform gilt die vereinfachte Internationalisierung eines Studiums. Durch die Vergabe von ECTS-Punkten (European Credit Transfer and Accumulation System) soll die Anrechnung von Studienleistungen aus dem Ausland vereinfacht werden. Das Interesse am Erasmus-Förderprogramm der Europäischen Union ist unter den deutschen Studierenden stetig gewachsen, mittlerweile nehmen jährlich über 33.000 Studierende aus Deutschland das Förderprogramm für einen Auslandaufenthalt in Anspruch. Beliebte Zielländer für ein Auslandssemester sind dabei Spanien, Frankreich und Großbritannien.

Finanzierung des Studiums und Gehälter im Berufsleben

Die Finanzierung eines Studiums ist für viele Studierende eine Herausforderung. Eine finanzielle Hilfe stellt dabei das Bundesausbildungsförderungsgesetz - kurz BAföG - dar. Die Anzahl der BAföG-geförderten Studierenden (Bundesausbildungsförderungsgesetz) lag im Jahr 2020 bei rund 465.500 Studierenden. Der durchschnittliche monatliche BAföG-Förderbetrag lag im gleichen Jahr bei 574 Euro. Die meisten Empfänger:innen des Deutschlandstipendiums gab es im Jahr 2020 mit insgesamt 4.763 Stipendiat:innen in Nordrhein-Westfalen. In diesem Bundesland waren zudem die Ausgaben (ohne Bundesmittel) mit rund 5,2 Millionen Euro für Empfänger:innen des Deutschlandstipendiums am höchsten.

Im anschließenden Berufsleben gehen die durchschnittlichen Bruttoeinstiegsgehälter zwischen den einzelnen Studiengängen weit auseinander, als Studienabschlüsse mit den höchsten Einstiegsgehältern gelten Rechtswissenschaften, Medizin und Informatik. Die durchschnittlichen Erwartungen an das Einstiegsgehalt bei Studierenden summierten sich im Jahr 2020 auf rund 40.500 Euro. Gehalt und gute Berufsaussichten sind für viele Studierende zwar wichtige Kriterien bei der Auswahl des Studiengangs, doch das wichtigste Motiv für die Auswahl eines Studienfachs ist das persönliche Interesse oder die Vorlieben durch das persönliche Hobby.

Wichtige Kennzahlen

Die wichtigsten Kennzahlen liefern Ihnen eine kompakte Zusammenfassung des Themas "Studierende" und bringen Sie direkt zu den zugehörigen Statistikseiten.

Studierende

Studienfinanzierung

Berufseinstieg

Interessante Statistiken

In den folgenden 5 Kapiteln finden Sie schnell zu den wichtigsten 52 Statistiken aus dem Thema "Studierende".

Studierende in Deutschland

Dossier zum Thema

Alle wichtigen Statistiken redaktionell aufbereitet - direkt downloadbar als PPT & PDF!
TOP SELLER

Statistiken zu Studierenden

Laut Angaben des Statistischen Bundesamts studierten im Wintersemester 2020/2021 rund 2,95 Millionen Studierende an deutschen Hochschulen, darunter rund 1,75 Millionen an Universitäten und circa 1,02 Millionen an Fachhochschulen. An den weiteren Hochschularten wie Kunsthochschulen oder theologischen Hochschulen waren insgesamt rund 120.000 Studierende eingeschrieben. Die bei Studienanfänger:innen beliebtesten Fächergruppen sind Rechts, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, gefolgt von Ingenieur- und Geisteswissenschaften.

Große Veränderungen durch die Bologna-Reform

Das Durchschnittsalter von Hochschulabsolvent:innen in Deutschland ist in den vergangenen Jahren stetig gesunken. Belief sich das Durchschnittsalter im Jahr 2008 auf 27,5 Jahre, sank es im Jahr 2020 auf 23,6 Jahre. Dies kann u.a. auf die Umstellung auf die neuen Studienabschlüsse (Bachelor und Master) im Rahmen des Bologna-Prozesses und auf die Einführung des Abiturs nach acht (G8) anstelle von neun (G9) Schuljahren auf dem Gymnasium zurückgeführt werden. Der Anteil der Bachelor- und Masterabschlüsse ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, lediglich 1,5 Prozent der Absolvent:innen schlossen ihr Studium im Jahr 2020 mit einem Diplom ab. Als weiterer Vorteil der Bologna-Reform gilt die vereinfachte Internationalisierung eines Studiums. Durch die Vergabe von ECTS-Punkten (European Credit Transfer and Accumulation System) soll die Anrechnung von Studienleistungen aus dem Ausland vereinfacht werden. Das Interesse am Erasmus-Förderprogramm der Europäischen Union ist unter den deutschen Studierenden stetig gewachsen, mittlerweile nehmen jährlich über 33.000 Studierende aus Deutschland das Förderprogramm für einen Auslandaufenthalt in Anspruch. Beliebte Zielländer für ein Auslandssemester sind dabei Spanien, Frankreich und Großbritannien.

Finanzierung des Studiums und Gehälter im Berufsleben

Die Finanzierung eines Studiums ist für viele Studierende eine Herausforderung. Eine finanzielle Hilfe stellt dabei das Bundesausbildungsförderungsgesetz - kurz BAföG - dar. Die Anzahl der BAföG-geförderten Studierenden (Bundesausbildungsförderungsgesetz) lag im Jahr 2020 bei rund 465.500 Studierenden. Der durchschnittliche monatliche BAföG-Förderbetrag lag im gleichen Jahr bei 574 Euro. Die meisten Empfänger:innen des Deutschlandstipendiums gab es im Jahr 2020 mit insgesamt 4.763 Stipendiat:innen in Nordrhein-Westfalen. In diesem Bundesland waren zudem die Ausgaben (ohne Bundesmittel) mit rund 5,2 Millionen Euro für Empfänger:innen des Deutschlandstipendiums am höchsten.

Im anschließenden Berufsleben gehen die durchschnittlichen Bruttoeinstiegsgehälter zwischen den einzelnen Studiengängen weit auseinander, als Studienabschlüsse mit den höchsten Einstiegsgehältern gelten Rechtswissenschaften, Medizin und Informatik. Die durchschnittlichen Erwartungen an das Einstiegsgehalt bei Studierenden summierten sich im Jahr 2020 auf rund 40.500 Euro. Gehalt und gute Berufsaussichten sind für viele Studierende zwar wichtige Kriterien bei der Auswahl des Studiengangs, doch das wichtigste Motiv für die Auswahl eines Studienfachs ist das persönliche Interesse oder die Vorlieben durch das persönliche Hobby.

Kontakt

Sie haben noch Fragen? Wir helfen gerne.
Statista Locations
Kontakt Jens Weitemeyer
Jens Weitemeyer
Customer Relations

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (CET)

Kontakt Vianny Gutierrez-Cruz
Vianny Gutierrez-Cruz
Sales Manager– Kontakt (Vereinigte Staaten)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)

Kontakt Ziyan Zhang
Ziyan Zhang
Customer Relations– Kontakt (Asien)

Mo - Fr, 11:30 - 22:00 Uhr (IST)

Kontakt Kisara Mizuno
Kisara Mizuno
Customer Success Manager– Kontakt (Asien)

Mon - Fri, 9:30am - 5:30pm (JST)

Kontakt Lodovica Biagi
Lodovica Biagi
Director of Operations– Kontakt (Europa)

Mo - Fr, 9:30 - 17:00 Uhr (GMT)

Kontakt Catalina Rodriguez
Catalina Rodriguez
Key Account Manager - LAC– Kontakt (Lateinamerika)

Mo - Fr, 9:00 - 18:00 Uhr (EST)