Statistiken zum Thema Bachelor und Master

Bachelor- und Masterstudiengänge wurden im Rahmen des europaweiten Bologna-Prozesses eingeführt. Ziel des 1999 in der italienischen Universitätsstadt Bologna angestoßenen Hochschulreformprozesses ist es, international akzeptierte Abschlüsse zu schaffen, die Qualität von Studienangeboten zu verbessern und mehr Beschäftigungsfähigkeit zu vermitteln. Zudem soll die Mobilität der Studierenden gefördert werden. Der Bologna-Prozess, an dem derzeit fast 50 Staaten beteiligt sind, hat in ganz Europa eine große Dynamik in die Hochschullandschaft gebracht und wirkt sich weitreichend auf die nationalen Hochschulsysteme aus.


So sind in Deutschland die meisten Studiengänge in den letzten Jahren bereits auf die neue gestufte Studienstruktur mit Bachelor- und Masterstudiengängen umgestellt worden. Folglich hat sich die Zahl der neuen Studiengänge deutlich vergrößert. Entsprechend ist auch der Anteil der Bachelor- und Masterstudiengänge an allen Studiengängen auf rund 91 Prozent im Wintersemester 2016/17 angestiegen. Gab es im Wintersemester 1999/00 knapp 5.000 Studienanfänger/-innen im ersten Fachsemester in Bachelor- und Masterstudiengängen, so betrug diese Anzahl im Wintersemester 2015/16 über 550.000. Noch stärker ist die Anzahl der Studierenden in den Bachelor- und Masterstudiengängen gestiegen; von rund 6.700 im Wintersemester 1999/00 auf ca. 2,08 Millionen im Wintersemester 2015/16.

Im Abschlussjahr 2016 betrug der Anteil der Bachelor- oder Masterabschlüsse an deutschen Hochschulen rund 71 Prozent; von den rund 492.000 Studienabschlüssen in Deutschland waren knapp 374.000 Bachelor- und Masterabschlüsse.

Das durchschnittliche Einstiegsgehalt von Hochschulabsolventen lag im Jahr 2017 je nach Studienrichtung zwischen 41.000 und 59.000 Euro. Die Fähigkeit, sich in neue Fachgebiete einzuarbeiten, ist für viele Personalverantwortliche eine der wichtigsten Fachkompetenzen, die Bachelorabsolventen mitbringen müssen. Als wichtigste Sozialkompetenzen werden Selbständiges Arbeiten und eine gute Kommunikationsfähigkeit genannt. In einer Befragung gab mehr als die Hälfte der befragten Personalverantwortlichen an, dass der Einarbeitungsbedarf von Bachelorabsolventen etwas bzw. deutlich höher ist als der von Diplomabsolventen.


Mehr erfahren

Bachelor und Master - Wichtige Statistiken

Diese Statistiken könnten Sie auch interessieren

Das ganze Thema in einem Dokument

Bachelor und Master
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Nur 250 €

Weitere interessante Themen aus der Branche "Bildung"

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.