Statistiken zu Nordkorea

Nordkorea ist mit einer Landesfläche von rund 120.583 Quadratkilometern der flächenmäßig größere Staat auf der koreanischen Halbinsel. Die Bevölkerung von Nordkorea beträgt rund 25,5 Millionen Einwohner (2017). Die größten Städte in Nordkorea sind die Hauptstadt Pjöngjang mit rund 3 Millionen, Ch’ŏngjin mit rund 0,64 Millionen und Hamhŭng mit rund 0,56 Millionen Einwohnern (2018). Das Bevölkerungswachstum von Nordkorea ist relativ niedrig, obwohl der Staat eine recht hohe Fertilitätsrate von durchschnittlich rund 1,9 geborenen Kindern je Frau aufweist (2016). Allerdings gibt es aufgrund der vollständigen politischen Isolation keinerlei Migration nach Nordkorea und das Land weist eine hohe Kindersterblichkeit auf: durchschnittlich 19 von 1.000 nordkoreanischen Kindern (2017) sterben vor dem fünften Geburtstag; Zum Vergleich: In Südkorea sind es durchschnittlich 3,3 von 1.000 Kindern. Auch die allgemeine Lebenserwartung in Nordkorea ist mit rund 71,7 Jahren (2016) niedrig.

Das Bruttoinlandsprodukt von Nordkorea betrug 2017 geschätzt rund 30,9 Billionen südkoreanische Won (KRW), dies entspricht circa 28,9 Milliarden US-Dollar (Stand: 31.12.2017). Nachdem das Land jahrelang nur schwache, teils negative, Wachstumsraten erzielte, betrug das Wirtschaftswachstum von Nordkorea 2016 geschätzt rund 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. 2017 schrumpfte die Wirtschaftsleistung dagegen wieder um geschätzte 3,5 Prozent. Dabei trägt der Industriesektor mit rund 45,4 Prozent (2017) nahezu die Hälfte zum Bruttoinlandsprodukt bei. Die Arbeitslosenquote von Nordkorea wurde für das Jahr 2017 auf rund 4,8 Prozent geschätzt.

Im Jahr 2017 exportiere Nordkorea Waren im Wert von geschätzt rund 1,85 Milliarden US-Dollar und importierte Güter im Wert von geschätzt rund 3,9 Milliarden US-Dollar. Das Handelsvolumen hatte in den vergangenen Jahren, trotz der Isolation und bestehender und verschärfter internationaler Sanktionen, stetig zugenommen. Erst in jüngster Vergangenheit verringerte es sich wieder. Der bilaterale Handel mit Südkorea ist jedoch stark zurückgegangen: 2015 betrug das Gesamthandelsvolumen noch über 2,7 Milliarden US-Dollar, 2016 waren es nur noch rund 330 Millionen US-Dollar und 2017 kam der Handel nahezu vollständig zum Erliegen. Dieser massive Rückgang des bilateralen Handelsvolumens ist allgemein mit Sanktionen gegenüber Nordkorea zu erklären, die aufgrund erneuter nordkoreanischer Atomwaffen- und Raketentests verschärft wurden. Im Speziellen trug die Schließung des bilateralen koreanischen Joint Ventures "Gaeseong Industriekomplex" (GIC) im Februar 2016, zum Rückgang des bilateralen Handelsvolumens bei. Wichtigster Handelspartner für Nordkorea sowohl im Export wie auch im Import ist China mit einem Anteil von jeweils über 80 Prozent.

Nordkorea ist immer wieder mit Nahrungsmittelengpässen, Ernteausfällen und Hungersnöten konfrontiert. Das Land weist einen Wert von 28,6 im Welthungerindex (WHI 2018) auf und somit dem Schweregrad eines ernsten Ernährungsproblems. Die Getreideproduktion von Nordkorea konnte in den vergangenen Jahren auf rund 5,5 Millionen Tonnen (2015) gesteigert werden, fiel jedoch 2016 auf knapp 5 Millionen Tonnen zurück. Auch der allgemeine Produktionsindex von Nahrungsmittel in Nordkorea entwickelte sich in den letzten Jahren positiv. Der Index lag 2014 bei rund 104,8, was einer Steigerung der Nahrungsmittelproduktion von rund 4,8 Prozent gegenüber dem Referenzzeitraum 2004-2006 entspricht. Analaog zur Getreideproduktion ging der Index für das Jahr 2016 auf 100,79 Punkte zurück. In der Gegenüberstellung Nordkoreas mit Südkorea, gibt es kaum einen Indikator bei dem Nordkorea gegenüber dem Süden besser abschneidet. Sei es der Grad der Urbanisierung, die Lebenserwartung, die Kindersterblichkeit oder das Handelsvolumen , die Entwicklung beider Staaten seit der inoffiziellen Trennung im Jahr 1953 könnte kaum unterschiedlicher sein.
Einzig in der militärischen Gegenüberstellung erscheint der Norden dem Süden auf dem ersten Blick überlegen. Die Ausrüstung Nordkoreas wird jedoch als sehr veraltet eingeschätzt und ihre tatsächliche Einsatzbereitschaft ist fragwürdig. Die südkoreanische Armee hingegen gilt als eine der modernsten und am besten ausgerüsteten Armeen der Welt. Der Besitz nuklearer Sprengköpfe erscheint für Nordkorea daher als wirkungsvollste Absicherung gegen eine feindliche militärische Intervention.

Die Zahl der Flüchtlinge und Überläufer von Nordkorea nach Südkorea ist gemessen an der Intensität migrationsrelevanter Push- und Pull-Faktoren vergleichsweise niedrig und in den vergangenen Jahren sogar rückläufig. Im ersten Halbjahr 2018 registrierten südkoreanische Behörden insgesamt 488 Flüchtlinge aus dem Norden. Die Ursache für die geringen Migrationsbewegungen liegt primär im Grenzverlauf beider Staaten begründet. Südkorea besitzt ausschließlich eine Landgrenze zu Nordkorea, die stark kontrolliert und befestigt ist, sodass eine illegale Überquerung mit hohen Risiken für die Flüchtenden verbunden ist. Daher ist für Nordkoreaner zumeist nur eine Flucht über Transitländer realistisch, die wiederum aufgrund der geografischen Lage der koreanischen Halbinsel aufwendig und kostspielig ist und sich kaum ein Nordkoreaner leisten kann.

Seit dem Ende des Koreakriegs 1953 verläuft die Grenze zwischen den beiden Staaten ungefähr entlang dem 38. Breitengrad, wobei das Grenzgebiet eine demilitarisierte Zone und der Grenzverlauf umstritten ist. Nach wie vor besteht zwischen Nord- und Südkorea lediglich ein Waffenstillstand, aber kein Friedensvertrag. Nordkorea ist eine Atommacht und testet, trotz intensiver Proteste der internationalen Staatengemeinschaft, regelmäßig Kernwaffen und Trägersysteme. Hierüber ist nicht nur die Weltgemeinschaft besorgt, sondern im Speziellen neben Südkorea auch Japan und die Philippinen.

Mehr erfahren

Nordkorea - Wichtige Statistiken

Diese Statistiken könnten Sie auch interessieren

Das ganze Thema in einem Dokument

Nordkorea
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Ab 295 €

Das ganze Thema in einem Dokument

Nordkorea
  • Redaktionell aufbereitet
  • Download als PPT/PDF
  • Sofortiger Zugriff
  • Ab 295 €

Empfehlungen der Redaktion

Infografiken zum Thema

Nordkorea Infografik - Die Koreas im Vergleich

Infografiken zum Thema

Nordkorea Infografik - Die Koreas im Vergleich

Weitere Studien zum Thema

Weitere interessante Themen aus der Branche "Nordkorea"

Weitere interessante Themen aus der Branche "Nordkorea"

Über Statista

Erfahren Sie, wie Statista Ihrem Unternehmen helfen kann.

Webinar vereinbaren

Sie haben noch Fragen?

Sie haben noch Fragen?

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Kontaktieren Sie uns schnell und einfach. Wir helfen Ihnen gern!

Möglichkeiten der Kontaktaufnahme

Nutzen Sie gern unser Kontaktformular oder unsere FAQ.
Alternativ können Sie sich auch direkt an unseren Kundenservice wenden.

News
News