Corporate-Lösungen testen?
+49 (40) 284841-968
kundenservice@statista.com

US-Wirtschaftsindikatoren im Zweiten Weltkrieg 1940-1947

Während und nach dem Zweiten Weltkrieg in den Jahren von 1940 bis 1947 waren viele Wirtschaftsindikatoren in den Vereinigten Staaten von Amerika starken Schwankungen unterworfen: So stieg beispielsweise der Anteil des Militärbudgets am Bruttoinlandsprodukt der USA mit fortlaufender Kriegsdauer stark an. 1942 hatte es sich im Vergleich zu 1940 bereits verzehnfacht, bis 1945 sogar verzwanzigfacht.

Der US-Kriegseintritt

Zunächst vermieden die USA eine direkte Verwicklung in den Zweiten Weltkrieg. Die Mehrheit in der Bevölkerung war gegen einen Eintritt in den Krieg und begriff die Auseinandersetzung als einen europäischen Konflikt. Die Regierung der USA sympathisierte jedoch stark mit den europäischen Demokratien und schloss sehr großzügige Handelsvereinbarungen mit diesen ab. Unter anderem Großbritannien wurde sowohl mit in Amerika produzierten Waffen, als auch mit dringend benötigten Rohmaterialien versorgt. Diese Güter wurden per Schiff über den Atlantik transportiert und dort oft Opfer von deutschen U-Booten. Bereits vor dem Kriegseintritt hatten die USA dennoch ein großes Flottenaufbauprogramm beschlossen, um der wachsenden Stärke des nationalsozialistischen Deutschlands und vor allem der des Kaiserreiches Japan etwas entgegen setzen zu können. Am 07. Dezember 1941 jedoch überfielen die japanischen Streitkräfte den amerikanischen Flottenstützpunkt Pearl Harbor ohne Vorwarnung und ohne Kriegserklärung. Dies markierte den Eintritt der USA in den Krieg.

Auf dem Weg zur Weltmacht

Die japanischen Strategen fürchteten zurecht die enormen industriellen Kapazitäten der Vereinigten Staaten. Massive Investitionen ermöglichten den USA ein in der Geschichte bis dahin beispielloses Aufrüstungsprogramm. Millionen junger Amerikaner rückten in die Kasernen ein und tausende Flugzeuge und Panzer wurden monatlich gebaut. Zudem gelang den Alliierten das beinah undenkbare: Sie bauten die Frachtschiffe, die sogenannten "Liberty-Frachter" schneller als die Deutschen und die Japaner sie versenken konnten.
Diese enormen wirtschaftlichen Kapazitäten ermöglichten auch den massierten Einsatz von enormen Truppenkontingenten soweit von der eigentlichen Heimat entfernt. Zudem belieferten die USA weiterhin Großbritannien und auch die Sowjetunion. Trotz hoher Verluste und Kosten verhalf dieses Aufrüstungsprogramm den USA zu einem wirtschaftlichen Aufschwung.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

US-Wirtschaftsindikatoren während des Zweiten Weltkriegs in den Jahren 1940 bis 1947

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 31.05.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

Juli 2008

Region

Weltweit

Erhebungszeitraum

1940 bis 1947

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Auswirkungen des Coronavirus (COVID-19) auf die Wirtschaft"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.