Wahlergebnisse der US-Präsidentschaftswahlen nach Wahlmännern 1828-2016

Diese Statistik zeigt Ergebnisse der US - Präsidentschaftswahlen nach Verteilung der Wahlmänner zwischen Demokraten und Republikanern. In den vielen Wahlperioden fielen die Siege unterschiedlich prägnant aus. So lagen beide Parteien beispielsweise im Jahr 1876 beinahe gleich auf, als sich Rutherford B. Hayes von den Republikanern mit nur einem einzigen Wahlmann Vorsprung gegen seinen Konkurrenten Samuel J. Tilden durchsetzen konnte. Gegensätzlich dazu waren die Ergebnisse manchmal auch eindeutig, wie etwa als Franklin D. Roosevelt mit einer überwältigen Mehrheit von 523 Wahlmännern gegen den republikanischen Kandidaten Alfred M. gewann. Dieser brachte es nur auf acht.

Das Wahlsystem in den USA

Grundsätzlich herrscht in den Vereinigten Staaten ein Zweiparteiensystem vor. Auch in einer präsidentiellen Demokratie wie den USA existieren weitere kleine Parteien, wie heute etwa die "Green Party" oder die "Libertarian Party", jedoch spielen diese de facto bei der Wahl des amerikanischen Präsidenten nur eine untergeordnete Rolle.
Eine Amtsperiode eines Präsidenten dauert in der Regel vier Jahre, sofern er nicht zurück tritt oder verstirbt. In diesem Fall rückt der gewählte Vizepräsident nach. Zudem können seit dem 22. Zusatzartikel zur Verfassung von 1947 nur noch zwei Amtsperioden durch die selbe Person absolviert werden. Wenn dann in den Vorwahlen die jeweiligen Präsidentschaftskandidaten entschieden worden sind werden die Wahlmänner bestimmt.

Die Wahlmänner

Der Präsident wird nicht wie etwa das Parlament durch Direktwahl bestimmt, sondern durch ein Komitee aus Wahlmännern. Welcher Staat hierbei welche Anzahl von Wahlmännern zur Abstimmung nach Washington entsenden darf richtet sich nach der Bevölkerung des Bundesstaates. Hierbei gibt es jedoch aufgrund der ausgeprägten föderalen Struktur der US-Staaten zahlreiche Besonderheiten zu beachten.
In den meisten Bundesstaaten stimmen die Wahlmänner nicht prozentual gemäß den Wahlergebnissen ab, sondern es gehen alle Stimmen geschlossen an den Kandidaten mit der Mehrheit. Das soll ein klares Ergebnis garantierten. Dies kann allerdings auch dazu führen das ein Präsident gewählt wird, welcher eigentlich weniger Stimmen in der Bevölkerung erhalten hat als sein Gegenspieler. Zuletzt geschah dies 2016 bei der Wahl Donald Trumps.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Wahlergebnisse der US-Präsidentschaftswahlen nach Wahlmännern in den Jahren von 1828 bis 2016

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
16% Rabatt bis 30.09.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quelle

Veröffentlichungsdatum

2017

Region

USA

Erhebungszeitraum

1828 bis 2016

Hinweise und Anmerkungen

Kleinparteien und Einzelkandidaten wurden ausgelassen.
*Allianz zwischen Republikanern und der "Whig"-Partei.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "US-Wahl"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.