Truppenstärke und Verluste der Sowjetunion in Afghanistan 1979-1989

Während des sowjetischen Intervention in Afghanistan vom 25. Dezember 1979 bis zum 15. Februar 1989, waren in Afghanistan rund 120.000 Soldaten (Sollstärke) der roten Armee stationiert. Diese verloren über die Dauer des Konfliktes insgesamt rund 50.000 Soldaten, etwa 13.300 davon verstarben. Dieser Konflikt war Teil des Kalten Krieges.

Vorgeschichte

Afghanistan wurde bereits vor der Invasion durch die Sowjetunion von internen Konflikten erschüttert: Nach einer kommunistischen Revolution im Jahre 1978 (Saur Revolution) suchte Kabul die Nähe zur Sowjetunion. Die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und sozialen Probleme im Land konnten selbst mit der Hilfe der Sowjetunion durch das neue Regime nicht gelöst werden und die Spannungen nahmen weiter zu. Als nach einem regierungsinternen Putsch die staatlichen Kontrolle insbesondere in den ländlichen Gebieten noch weiter abnahm, entschloss sich der sowjetische Machthaber Leonid Breschnew zu einer bewaffneten Intervention. Damit sollte unter anderem verhindert werden, dass die gesamte Region möglicherweise durch die iranische Revolution inspiriert vom Kommunismus abwenden könnte. Außerdem sollte so eine Ausbreitung dieser Bewegung die vorwiegend muslimischen Teile der südlichen Sowjetunion verhindert werden.

Kriegsverlauf und Folgen

Der Einmarsch der Roten Armee erfolgte rasch und schon bald waren die wichtigen Städte und Militärstützpunkte in der Hand der Sowjetunion. Die Invasion brachte den verschiedenen und sich teilweise gegenseitig bekriegenden afghanischen Gruppen Einheit durch einen gemeinsamen Feind. Die religionsfeindliche Grundhaltung der Sowjetunion ermöglichte außerdem die Ausrufung eines "Heiligen Krieges" (Dschihad) gegen die Ungläubigen.
Diese "heiligen Krieger" (

Mudschaheddin

) zogen sich bald in die Berge zurück und fügten den Truppen der Roten Armee mit Guerilla-Taktiken erheblichen Schaden zu. Zudem wurden bald schon moderne Waffensysteme von den USA über Pakistan an die Afghanen geschickt, was die sowjetischen Verluste (insbesondere der Luftwaffe) weiter erhöhte. Die Rote Armee musste sich am 15. Februar 1989 aus dem Land zurück ziehen und hinterließ ein Machtvakuum. Dieses führte später zur Machtübernahme durch die Taliban und zur gestärkten Machtposition von Al Qaida.

Weitere Informationen zu historischen Themen finden Sie hier.

Truppenstärke und Verluste der Sowjetunion während der Intervention in Afghanistan vom 25. Dezember 1979 bis zum 15. Februar 1989

Exklusive Premium-Statistik

Für einen uneingeschränkten Zugang benötigen Sie einen Single-Account.

  • Vollzugriff auf 1 Mio. Statistiken

  • inkl. Quellenangaben

  • Download als PNG, PDF, XLS

Single-Account

39 € 59 € pro Monat
im ersten Vertragsjahr
33% Rabatt bis 30.11.

Zugriff auf diese und alle weiteren Statistiken aus 80.000 Themen ab

468 € / Jahr
708 € / Jahr

Detaillierte Quellenangaben anzeigen?
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits Mitglied?
Anmelden
Quellen

Veröffentlichungsdatum

2020

Region

Afghanistan

Erhebungszeitraum

25. Dezember 1979 bis 15. Februar 1989

Hinweise und Anmerkungen

* Maximal gleichzeitig eingesetzte Gesamtzahl von Soldaten. Die stationierten Soldaten wurden ständig ausgewechselt.

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Basis-Account
Zum Reinschnuppern

Zugriff nur auf Basis-Statistiken.
Diese Statistik ist in diesem Account nicht enthalten.

Single-Account
Der ideale Einstiegsaccount für Einzelpersonen
  • Sofortiger Zugriff auf 1 Mio. Statistiken
  • Download als XLS, PDF & PNG
  • Detaillierte Quellenangaben
59 € 39 € / Monat *
im ersten Vertragsjahr
Corporate-Account
Komplettzugriff

Unternehmenslösung mit allen Features.

* Alle Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen MwSt; Mindestlaufzeit 12 Monate

Statistiken zum Thema: "Stellvertreterkriege im 20. Jahrhundert"

Statista-Accounts: Zugriff auf alle Statistiken. 468 € / Jahr
Erfahren Sie mehr über unseren Corporate Account

Alle Inhalte, alle Funktionen.
Veröffentlichungsrecht inklusive.